Befreit alle Kinder von Hamas–Barbaren

Das sagt ÖSTERREICH

Befreit alle Kinder von Hamas–Barbaren

Teilen

Das sagt ÖSTERREICH – ein Kommentar von Politik-Chefredakteurin Isabelle Daniel.

Das kleine blonde Mädchen sitzt verloren im Bus zurück nach Israel. Die Augen der dreijährigen Yahel, die 50 Tage Geisel der Hamas–Terroristen war, erzählen in diesem kurzen Augenblick, den eine Kamera am Samstagabend einfängt, mehr als 1000 Worte. Ihr Papa, österreichischer Staatsbürger Tal Shoham, ist noch Geisel der Hamas.

Wer nach der Freilassung dieser ersten Geiseln – sie wurden am Tag des Hamas–Massakers am 7. Oktober nach Gaza verschleppt – immer noch nicht die Monstrosität der Taten der Terroristen der Hamas erkennt und nicht kapiert, dass nur Hamas und ihre Hintermänner für das Leid in Israel und im Gazastreifen verantwortlich ist, offenbart wohl damit seinen Hass auf Juden, auf den Westen und unsere Werte. Kein kleines Kind, keine 85–jährige kann etwas für Israels Politik.

Bring them home. Es sind noch über 200 Menschen – darunter weitere Kinder – Geisel der Barbaren.

Hamas quält nicht nur sie. Sie missbrauchen und töten auch ihre eigenen Kinder als menschliche Schutzschilder und indoktrinieren sie vom Kindergartenalter ab zu Hass. Auch Gazas–Kinder haben es verdient von diesen Fanatikern befreit zu werden.

Dafür muss man nur in die Augen der kleinen Yahel und aller anderen, die befreit werden konnten, zu schauen.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.