Mit Impfpflicht

NEOS fordern stufenweise Lockerungen

Artikel teilen

Bundesregierung muss laut Loacker "rasch" Fahrplan auf den Tisch legen  

 Vor dem Beschluss der Impfpflicht im Nationalrat heute, Donnerstag, hat der stellvertretende NEOS-Klubobmann Gerald Loacker auf eine damit einhergehende stufenweise Lockerung der Maßnahmen gedrängt. "Die Bundesregierung muss rasch einen Fahrplan auf den Tisch legen, um die massiven Einschränkungen unseres täglichen Lebens zurückzufahren", verlangte Loacker in einer Stellungnahme gegenüber der APA.

Geht es nach dem pinken Pandemiesprecher müsse der Lockdown für Ungeimpfte "sofort aufgehoben" werden. Loacker plädiert für eine stufenweise Lockerung, beginnend mit der "überzogenen und völlig willkürlichen" Sperrstunde um 22 Uhr und dem Aufheben von 2G im Handel: "Handelsangestellte sind keine Polizisten".

"Normales Leben"

Spätestens mit Phase 3 der heute zu beschließenden Impfpflicht müsse dann 2G überall ein Ende haben und Unternehmerinnen und Unternehmer wieder uneingeschränkt ihrer Tätigkeit nachgehen können, so Loacker: "Kindern und Jugendlichen müssen wir wieder ein normales Leben ermöglichen."

"Jetzt gilt es die Gräben in unserer Gesellschaft zuzuschütten und die Polarisierung zu überwinden. Denn aus dieser Krise kommen wir nur gemeinsam", so Loacker. Der NEOS-Abgeordnete hatte angekündigt, gegen die Impfpflicht zu stimmen.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo