Politik

Pensionen: Wer jetzt mehr Geld bekommt – die ganze Liste

Ohne Einigung mit Pensionistenvertretern zieht Türkis-Grün Anhebung durch. 

Wien. SPÖ- und ÖVP-Seniorenvertreter erfuhren von der türkis-grünen Einigung aus der Zeitung. Sie hatten bis zu 10 % gefordert. Doch die Regierung mit Sozialminister Johannes Rauch entschied alleine und setzt auf einen Mix aus Pensionsplus und Direktzahlungen. Denn die Anhebung kostet 4 Mrd. Euro, die das Budget auf Jahrzehnte belasten. 650 Mio. sind Einmalzahlungen, die nicht dauerhaft pensionsanhebend sind.

■ Plus. Wie vorgesehen, steigen die Pensionen ab 1. 1. 2023 um 5,8 %. Ab 5.670 Euro gibt es ‚nur‘ 329 Euro.

■ Ausgleichszulagen-Bezieher (dzt. 1.030 Euro) erhalten 5,8 % plus monatlich, dazu 20 Euro – macht 7,8 %.

■ Direktzahlung im März. Dazu gibt es im März 2023 eine Einmalzahlung von 30 % der Pensionsleistung, maximal sind das 500 Euro. Von 2.000 bis 2.500 Euro wird schrittweise abgesenkt. Das bedeutet:

Mindestpensionisten erhalten alles in allem ein Plus von 10,2 %. Betroffen sind rund 200.000 Personen.

Bis 1.700 Euro – das sind dann 1,2 Mio. oder 53 % der Rentner – erhält man 8,2 % plus.

Bis 2.360 Euro. Hier winkt ein Plus von 8,2 % bis 5,8 % degressiv von 1.700 bis 2.360 Euro, das betrifft 400.000 Personen (18 %).

Von 2.360 bis 5.670 Euro erhalten Pensionisten glatte 5,8 %. Darüber nur die Fixzahlungen 329 Euro. 

Die ganze Pensions-Tabelle:

Pensionserhöhungen für 2023.pdf