Rauch

regierung

Entlastungen gefordert: Poker um Erhöhung der Pensionen

Pensionisten-Vertreter fordern klare Entlastung, Rauch gibt sich weiter verhalten.

Wien. Am Donnerstag verkündet die Statistik Austria das offizielle Inflation-Jahresmittel (August 2021 bis Juli 2022). Ein brisanter Wert - denn so hoch sollen die Pensionen ab nächstem Jahr auf jeden Fall erhöht werden.

Senioren für Plus. Nicht genug, findet SPÖ-Pensionistenverbands-Präsident Peter Kostelka, er will ein Plus von 10%, Schätzungen gehen derzeit von 5,8% aus - ÖSTERREICH berichtete. Auch Seniorenbund-Chefin Ingrid Korosec erklärt gegenüber ÖSTERREICH: „Es braucht klare Entlastung“. Auf eine „plakative Zahl“ will sie sich allerdings nicht festlegen, es komme auf das Gesamtpaket für Pensionisten an.

Stärkere Erhöhung für niedrigere Pensionen

Staffelung. Vizekanzler Werner Kogler plädierte zuletzt für eine proportional stärkere Erhöhung für niedrige Pensionen - oder eine Anhebung von zwei bis 2,5% über dem gesetzlichen Inflationswert.

Anpassung. Sozialminister Johannes Rauch nannte bereits ein Plus von 8-10% als Option. Gegenüber ÖSTERREICH hält er sich nun zu genauen Zahlen bedeckt: Mit Verweis auf bisherige Boni für Senioren kündigt er an, „die drastischen Preissteigerungen natürlich zu berücksichtigen“. Die genaue Anpassung soll in den Gesprächen der nächsten Wochen beschlossen werden.