Schaden für weltweites Ansehen

Das sagt ÖSTERREICH

Schaden für weltweites Ansehen

Österreichs Medien mussten draußen bleiben, ein russisches Kamerateam erhielt die Erlaubnis, auch die intimsten Momente dieses denkwürdigen Hochzeitsfestes mitzufilmen. Wahrscheinlich ist Ministerin Karin Kneissl daraus wirklich kein Vorwurf zu machen. Wer bringt es schon übers Herz, einem so hohen Gast wie Wladimir Putin den Wunsch auszuschlagen, seinen Auftritt ins rechte Licht rücken zu lassen.

"Knickserl"-Bild hat
 ungute Symbolkraft

Und so haben auch 
Millionen Russen via 
Russia Today Gelegenheit bekommen, zu sehen, wie wunderschön „unsere 
Toskana“ ist. Werbewert für die Südsteiermark – wir haben es zuletzt oft genug gehört: unbezahlbar.

Aber: Kann diese Werbung für eine unbestritten traumhafte Region den Verlust an internationalem Ansehen aufwiegen, den die Republik durch dieses Spektakel hinnehmen musste? In fast allen internationalen Berichten in deutschen, britischen oder US-Medien kommt nämlich die Schönheit der Steiermark kaum vor. Übrig bleibt: Da hat sich eine hohe Repräsentantin eines (neutralen) Landes instrumentalisieren lassen, einen Autokraten salonfähig zu machen und einen Keil in die EU zu treiben.

Als Höhepunkt noch die Bilder vom Knickserl nach dem Tanz. Frau Kneissl mag die formvollendete Geste ironisch gemeint haben – aber sie sollte Profi genug sein, um zu wissen, wie so ein Bild rüberkommt: Österreich macht vor dem freundlichen Herrn Putin den Kotau.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten