Andy Marek

oe24-Moderator im EURO-Talk

Andy Marek: "Gefühlt traut uns eh keiner was zu"

ÖSTERREICH-Interview mit Rapid-Stimme und oe24-Moderator Andy Marek.

ÖSTERREICH: Andy, herzlich Willkommen in der oe24-Familie – wie groß ist die Vorfreude auf die EURO?

Andy Marek: Ich muss ehrlich sagen: Die Vorfreude ist groß, bei der letzten Europameisterschaft vor fünf Jahren war sie aber fast noch größer. 2016 in Frankreich durfte ich als Teamspeaker mit dem Nationalteam mit dabei sein – das geht wegen Corona heuer natürlich nicht. Umso glücklicher bin ich, dass oe24 auf mich zugekommen ist und ich während dem Turnier als Moderator im Fernsehen im Einsatz sein darf. Ich denke, trotz der vielen Ungewissheiten, wird diese EURO wieder ein tolles Turnier.

ÖSTERREICH: Wird es deine Premiere als TV-Moderator?

Marek: Grundsätzlich habe ich in meinem Leben schon bei sehr vielen Veranstaltungen moderiert, auch bei Public Viewing und natürlich in Stadien. Im Fernsehen ist es aber eine Premiere für mich – das war immer ein kleines Ziel von mir. Ich hoffe, dass ich die EURO für die Öffentlichkeit interessant und spannend rüberbringen kann. Zum Glück habe ich erfahrene Experten, die an meiner Seite sind. Ich habe schon viele Rückmeldungen von Freunden und Kollegen bekommen, die begeistert sind, dass ich mein Debüt im TV feiern darf.

ÖSTERREICH: Was traust du Österreich bei diesem Turnier zu?

Marek: Vor fünf Jahren sind wir alle nach Frankreich gefahren und hatten eine enorm hohe Erwartungshaltung, waren danach sehr enttäuscht, als es sich nicht für den Aufstieg ausgegangen ist. Gerade weil die Euphorie um unser Team heuer nicht so groß ist, bin ich optimistisch gestimmt: Gefühlt traut uns eh keiner was zu, wir haben nichts zu verlieren. Aber unser Team hat eine enorm hohe Qualität, die gilt es auf den Rasen zu bringen. Da sind genug Leute, ich nenne da nur Alaba und Arnautovic als Beispiele, die an guten Tagen europäische Spitzenklasse sind. Wenn wir unser unglaubliches Potenzial abrufen können, kommen wir ins Achtelfinale. Danach hängt natürlich auch viel vom Gegner und Glück ab, ob es noch weiter gehen kann.

ÖSTERREICH: Wer wird Europameister?

Marek: Belgien. Die sind seit Jahren vorne dabei, könnten heuer den großen Wurf landen. Aber auch Frankreich ist mit seiner unglaublichen individuellen Qualität für den Titel gut. Genauso wie Italien, das eine sehr gute Vorbereitung absolviert hat. Und, obwohl ich damit in Österreich vielleicht alleine dastehe: Auch die Deutschen werden ein gewichtiges Wort mitreden.



Jetzt abstimmen! Wie weit kommt Österreich bei der EM?

Bisheriges Ergebnis der Abstimmung:

Achtelfinale 61%
Viertelfinale 17%
Halbfinale 5%
Finale 3%
Europameister 15%