Marko Arnautovic schimpft nach seinem Treffer

ÖFB-Kicker wehrt sich gegen Vorwürfe

Nordmazedonien fordert "härteste Strafe" gegen Arnautovic

ÖFB-Kicker wehrte sich gegen Vorwürfe wegen Torjubel gegen Nordmazedonier.

Seefeld. Österreichs Fußball-EM-Auftaktsieg am Sonntag in Bukarest über Nordmazedonien hat am Tag danach ein Nachspiel in den sozialen Netzwerken ausgelöst. Marko Arnautovic sorgte mit seinem extravaganten Torjubel für Aufsehen - er soll dabei im Zuge von Diskussionen mit gegnerischen Spielern rassistische Äußerungen von sich gegeben haben, hieß es. Dem trat der Wiener am Montagvormittag entschieden entgegen. "Ich bin kein Rassist und werde niemals einer sein", betonte Arnautovic.

Der 32-Jährige war ursprünglich gar nicht für den Medientermin unmittelbar vor dem Training in Seefeld vorgesehen. Arnautovic trat aber kurzfristig vor die Journalisten, weil es ihm nach eigenen Angaben ein Anliegen war, Dinge klarzustellen. "Es war ein Wortgefecht in den Emotionen, von der einen wie von der anderen Seite", sagte der Stürmer. Dies habe jedoch nichts mit Politik oder Rassismus zu tun. "Meine Freunde, die zu meiner Familie herangewachsen sind, sind von überall auf der Welt", erklärte Arnautovic.

Arnautovic: "Es tut mir leid" 

Der China-Legionär weiß aber auch, dass sein Verhalten unmittelbar nach dem Tor zum 3:1-Endstand nicht optimal war. "Ich habe mich gefreut, natürlich sind da Worte gefallen, die auch mir wehgetan haben. Es war einfach ein emotionales Gefecht", erzählte Arnautovic. "An alle Leute, die sich angesprochen gefühlt haben: Es tut mir leid, es tut mir leid, es tut mir leid. Lass' uns das alles vergessen, es gehört nicht zum Fußball."

Wenig später nahm Arnautovic auch über die sozialen Netzwerke Stellung: "Gestern gab es in der Emotion einige hitzige Wortgefechte, für die ich mich entschuldigen möchte - vor allem bei meinen Freunden aus Nordmazedonien und Albanien. Ich möchte eines klar sagen: Ich bin kein Rassist! Ich habe Freunde in fast jedem Land und ich stehe für Diversität. Jeder, der mich kennt, weiß das", ließ der Wiener verlauten.

Nordmazedonien fordert "härteste Strafe"

Der nordmazedonische Fußballverband teilte indes am Montagabend auf Facebook mit, dass man ein offizielles Schreiben an die UEFA gerichtet habe und darin die "härteste Strafe" für Arnautovic fordere. Man verurteile den "nationalistischen Ausbruch" des ÖFB-Teamspielers gegen Edzjan Alioski aufs Schärfste und sei "immer gegen Nationalismus, Diskriminierung und alle anderen Formen von Beleidigungen und Ausbrüchen, die nicht im Sinne des Fußballs sind und unseren gemeinsamen Werten widersprechen", hieß es.

Rückendeckung für den Teamspieler gab es von ÖFB-Sportdirektor Peter Schöttel. "Trashtalk gehört zum Fußball. Vor 30, 40 Jahren hat mir mein Gegenspieler zeitweise auch nichts Schönes gesagt und ich ihm auch nicht", meinte der Wiener. "Das Wichtigste ist, Marko hat klargestellt, dass er mit Politik gar nichts am Hut hat. Das Zweite ist, dass es nach dem Spiel ausgeräumt wurde. Sie sind nachher länger beieinandergestanden und haben alles besprochen. Das Thema ist ausgeräumt, es geht weiter", erklärte Schöttel.

Weder der Sportdirektor noch Arnautovic machten Angaben dazu, mit welchem nordmazedonischen Gegenspieler sich der ÖFB-Kicker die Scharmützel geliefert hatte. Diverse Fotos lassen aber darauf schließen, dass es sich um Leeds-Profi Ezgjan Alioski gehandelt haben könnte. Der nordmazedonische Verband nannte Alioski am Montagabend dann namentlich.