Video zum Thema Schiff kentert mit 14.000 Schafen
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Tierschutz-Magazin

14.000 Schafe ertrinken im Schwarzen Meer

Ein Frachtschiff mit 14.600 Schafen an Bord kenterte letzte Woche vor der rumänischen Schwarzmeerküste. Die rumänische Tierschutz-Organisation ARCA versuchte so viele Tiere von dem Schiff zu retten. Es wurde ein Wettlauf gegen die Zeit. Das Team von ARCA konnte das Schiff betreten und einige Schafe vor einem langsamen Tod bewahren. "Es war wirklich schockierend zu sehen, was sich an Bord des Schiffes abspielte“, sagt Martina Pluda, Kampagnenleiterin der ARCA-Partnerorganisation Vier Pfoten."Obwohl die Situation äußerst schwierig ist, setzen unsere Partner ihre Bemühungen fort. Es wurde ein Kampf gegen die Zeit."

Jedes Jahr werden mehr als drei Millionen lebende Tiere aus der EU in Drittländer transportiert. Martina Pluda: "Das Massensterben von Nutztieren bei Transporten häuft sich. Dieser traurige Vorfall zeigt, dass die europäischen Länder den Export lebender Tiere einstellen müssen. Diese Langstreckentransporte sind nicht nur grausam, sondern bergen auch große Risiken für die Tiere."

Vier Pfoten fordert die Europäische Kommission auf, diesen Fall genau zu untersuchen und sich für ein völliges Export-Verbot von lebenden Tieren einzusetzen.

Unterstützen Sie Vier Pfoten in diesem Anliegen und bei weiteren Initiativen zu Verbesserung des Tierwohls und der Durchsetzung von Tierrechten!

Unsere Tiere - Das große oe24.TV-Tierschutzmagazin von Sonntag, 1. Dezember 2019, können Sie hier in voller Länge sehen.

Nächste Ausgabe Unsere Tiere: 8. Dezember, 18:30 Uhr.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 11

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten