Video zum Thema Fellner! Live: Die Umfrage der Woche
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

NR-Wahl

Umfrage: Große legen zu

Wien. ÖVP, SPÖ und FPÖ haben ihren Wahlkampf jetzt wirklich gestartet – der Materialeinsatz zeigt offenbar Wirkung: In der brandaktuellen ÖSTERREICH-Umfrage (Research Affairs, 504 Online-­Interviews vom 22. bis 28. August 2019, maximale Schwankungsbreite 4,5 %) können die drei Großen exakt 30 Tage vor der Nationalratswahl am 29. September zulegen. Die kleinen Parteien stagnieren bzw. verlieren. Hier die
Details:
 
190830_Sonntagsfrage.png
 
Sonntagsfrage. Aufwind für die drei Politriesen: Die ÖVP von Sebastian Kurz legt einen Punkt auf 36 % zu und kann sich dem Wunschergebnis – dem 40er – wieder annähern. Doch auch SPÖ – derzeit bei 22 % – und FPÖ (20 %) sind jetzt stärker. Dennoch bleibt der Abstand der SPÖ zu Platz 1 mit 14 Prozentpunkten unverändert groß. Die Grünen halten bei 11 %, die Neos bei 8 %. Unter die Räder kommt hingegen die Liste Jetzt: Nur 1 %, damit ist Peter Pilz vom Wiedereinzug ins Parlament weit entfernt.
 

Wen wählen Sie zum Kanzler?

umfrage
Sebastian Kurz bleibt mit 42% der Politiker mit dem stärksten Kanzlerbonus. Pamela Rendi-Wagner kann immerhin bis auf einen Punkt an Norbert Hofer herankommen.
 
 
Kanzlerfrage. Kurz bleibt auch hier das Maß aller Dinge: Mit 42 % ist sein Wert mehr als doppelt so groß wie der von FPÖ-Chef Norbert Hofer; ­Pamela Rendi-Wagner (SPÖ) rückt an Hofer heran.
 

Ihre Wunschkoalition?

umfrage
Welche Koalition wünschen Sie sich? Türkis-Blau ist klar vorn - SPÖ-Grüne-Neos ist Zweite, hätte aber keine Mehrheit, Türkis-Rot dahinter.
 
Koalitionen. Eine relative Mehrheit von 25 % hätte gerne eine Zusammenarbeit von Kurz (ÖVP) und Hofer (FPÖ) – allerdings: Mit 34 % war der Wert auch schon einmal höher. Und Türkis-Rot wird jetzt schon von 10 % gewünscht, ist also im Aufwind.
 

Politbarometer

umfrage
Welcher Politiker ist Ihnen positiv bzw. negativ aufgefallen? Der Saldo ergibt den Barometerwert: Kurz vor Bierlein und Van der Bellen. Rendi ist weit abgeschlagen.
 
Bierlein fast top. Die Übergangskanzlerin Brigitte Bierlein schlägt sich in Sachen Beliebtheit übrigens hervorragend: Die frühere Richterin wird nur knapp von Kurz geschlagen, liegt allerdings vor Präsident Van der Bellen.
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten