Angehörige verklagen Airbus wegen Absturz

Brasilien-Absturz

Angehörige verklagen Airbus wegen Absturz

Die Maschine wies laut Klageschrift Konstruktions- und Herstellungsfehler auf.

Angehörige der Opfer der im Juni vorigen Jahres abgestürzten Air-France-Maschine vor Brasilien haben Airbus und eine Reihe anderer Firmen auf Entschädigung verklagt. Ein Anwaltsbüro reichte die Klage am Montag vor einem US-Gericht in Miami im Namen der Angehörigen von 23 der 228 Todesopfer des Air-France-Fluges 447 ein. In den kommenden Wochen könnten nach Angaben der Kanzlei zehn weitere Fälle hinzukommen. Ein Airbus-Sprecher nannte die Vorwürfe haltlos.

Laut Klageschrift wies die Maschine Konstruktions- und Herstellungsfehler auf. Diese hätten dazu geführt, dass den Piloten falsche Daten übermittelt worden seien. Die korrekte Höhe und Geschwindigkeit hätten somit nicht mehr bestimmt werden können. Die Klage richtet sich auch gegen Zulieferfirmen wie Honeywell International, GE, Thales, Motorola und den US-Chiphersteller Intel. Ein Anwalt der Angehörigen sagte, das Verfahren sei in den USA zulässig, weil die Firmen entweder dort beheimatet seien oder dort Ableger hätten.

Im Oktober waren Angehörige von acht Opfern mit ähnlichen Klagen gegen Airbus vor ein Gericht im Bundesstaat Illinois gezogen. Vor wenigen Wochen war Air France in Brasilien zur Zahlung einer millionenschweren Entschädigung an die Familie eines Opfers verurteilt worden.

Die Air-France-Maschine sollte von Rio de Janeiro nach Paris fliegen. Sie stürzte am 1. Juni aus bisher ungeklärter Ursache über dem Atlantik ab.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten