Gruppen-Vergewaltigung in Rimini: 16 Jahre Haft

Einziger Volljähriger verurteilt

Gruppen-Vergewaltigung in Rimini: 16 Jahre Haft

Wegen der Gruppenvergewaltigung einer polnischen Touristin und einer peruanischen Transsexuellen am Strand von Rimini im August ist am Freitagabend ein 20-jähriger Kongolese zu 16 Jahren Haft verurteilt worden, wie italienische Medien berichteten. Der Asylsuchende ist der einzige Volljährige unter den vier afrikanischen Migranten, die sich an den Gruppenvergewaltigungen beteiligt hatten.

Opferanwälte mit Entschädigung zufrieden

Der Verurteilte wird seine Opfer mit 30.000 Euro jeweils entschädigen müssen. Der Freund der Polin, der geschlagen wurde, wird 20.000 Euro erhalten. Die Strafe war um ein Drittel niedriger als vom Strafgesetzbuch für ähnliche Fälle vorgesehen, weil der Täter seine Verantwortung zugegeben und sich für ein Schnellverfahren entschlossen hatte. Die Anwälte der Opfer erklärten sich mit dem Urteil zufrieden.

Vier Täter

Der Kongolese war mit zwei minderjährigen marokkanischen Brüdern und einem 17-jährigen Nigerianer festgenommen. Die mutmaßlichen Täter wurden von ihren Opfern erkannt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten