Spanien zahlt Al Kaida fünf Mio. Dollar

Lösegeld

Spanien zahlt Al Kaida fünf Mio. Dollar

Das Geld wurde für drei in Mauretanien entführte Spanier aufgewendet.

Knapp drei Monate nach der Entführung von drei spanischen Entwicklungshelfern durch Al-Kaida-Terroristen in Mauretanien steht die Freilassung der Geiseln angeblich kurz bevor. Nach Informationen der Madrider Zeitung "El Mundo" bezahlte die spanische Regierung den Kidnappern bereits ein Lösegeld von fünf Millionen Dollar (3,7 Millionen Euro). Die Regierung wollte sich dazu nicht äußern. Ein Sprecher erklärte jedoch, man hoffe auf ein baldiges und glückliches Ende der Entführung.

Medikamente geschickt
Die Terroristen hatten die drei Spanier - zwei Männer und eine Frau - aus Mauretanien über die Grenze nach Mali verschleppt. Dort halten sie sich mit den Geiseln vermutlich in einem abgelegenen Wüstengebiet versteckt. Die spanische Regierung nahm über Mittelsmänner Kontakt zu den Geiselnehmern auf und schickte Medikamente für einen der Helfer, der bei der Entführung am 29. November 2009 durch einen Schuss am Bein verletzt worden war.

Malis Präsident Amadou Toumani Toure sagte "El Mundo": "Ich rechne in den kommenden Tagen mit sehr guten Nachrichten."

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten