Mit oe24 LIVE durch die Nacht

Herbert Bauernebel aus NY

Mit oe24 LIVE durch die Nacht

Verfolgen Sie hier die aktuellen News aus aller Welt in unserem Nacht-Ticker.

Herbert Bauernebel berichtet LIVE



 04:47

Schweres Zugunglück: Verletzte bei Amtrak-Entgleisung

Ein Amtrak-Schnellzug von Washington DC nach New York entgleiste nördlich von Philadelphia, berichten US-Medien. Luftaufnahmen von News-Helikoptern zeigen umgestürzte Waggons und Rettungskräfte bei der Bergung von Passagieren aus dem Zugwrack.

Es soll bis zu 50 Verletze geben, örtliche Spitäler in Philadelphia bereiten sich auf die Aufnahme von Verwundeten vor, hieß es. Über 200 Passagiere sollen sich an Bord von Amtrak-Zug Nr. 188 befunden haben. Fotos auf Twitter zeigen dramatische Szenen: Fahrgäste sitzen verstört auf den Bahngeleisen, Freiwillige suchen im Inneren schwer beschädigter Waggons nach Verwundeten.

Das FBI teilte mit, dass es bisher keine Hinweise auf einen Terroranschlag gäbe.

 03:59

Obama sieht "sehr schwierigen Weg" im Nahost-Konflikt: US-Präsident Barack Obama setzt im Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern weiter auf eine Zwei-Staaten-Lösung. Er erwarte, dass sich die neue israelische Regierung ernsthaft dafür einsetze, sagte Obama der arabischsprachigen Zeitung "Asharq Al-Awsat". Er räumte allerdings ein, dass die Spannungen in der Region Fortschritte in den Verhandlungen erschwerten. "Es ist kein Geheimnis, dass wir jetzt einen sehr schwierigen Weg vor uns haben", sagte Obama.

 03:04

Nordkoreas Verteidigungsminister abgesetzt und hingerichtet

Der nordkoreanische Verteidigungsminister Hyon Yong-chol ist laut einem Agenturbericht abgesetzt und hingerichtet worden. Der Hinrichtung des Ministers am 30. April hätten hunderte nordkoreanische Regierungsvertreter zugesehen. Das sagte der Vize-Chef des südkoreanischen Geheimdienstes NIS, Han Ki-beom, nach Angaben der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap am Mittwoch vor einem Parlamentsausschuss. Hyon sei damit für "Illoyalität und Respektlosigkeit" gegenüber dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un bestraft worden.

 02:01

Keine Anklage gegen US-Polizist nach Erschießung eines Schwarzen: Ein weißer Polizist, der im März im US-Staat Wisconsin einen unbewaffneten schwarzen Jugendlichen getötet hatte, wird dafür nicht vor Gericht gestellt. Der Beamte Matt Kenny habe in Notwehr gehandelt, sagte der Staatsanwalt des Bezirks Dane, Ismael Ozanne, am Dienstag bei einer Pressekonferenz. Daher werde er keine Anklage gegen den Polizisten erheben. Ozanne legte dar, dass der 19-jährige Afroamerikaner Tony Robinson am 6. März in der Stadt Madison randaliert habe. Die Polizei sei binnen fünf Minuten drei Mal gerufen worden, weil ein aufgebrachter Robinson einen Freund und Passanten geschlagen habe. Angehörige, die die Polizei angerufen hatten, äußerten den Verdacht, Robinson stehe unter dem Einfluss von psychoaktiven Substanzen, was die spätere Obduktion bestätigte. Ein Zeuge habe berichtet, der Jugendliche rede mit seinem Vater und anderen, die nicht da gewesen seien.

 01:05

Kann die NSA-BND-Affäre Merkel gefährlich werden?

Auf den ersten Blick zeigt das Dauerfeuer in der BND-NSA-Affäre in Deutschland Wirkung: Im ARD-Deutschlandtrend verlor Bundeskanzlerin Angela Merkel fünf Prozentpunkte und rutschte hinter Außenminister Frank-Walter Steinmeier nur noch auf den zweiten Platz der beliebtesten Politiker in Deutschland. Auch in einer am Dienstag veröffentlichten Forsa-Umfrage büßte Merkel bei der Frage nach dem bevorzugten Regierungschef zwei Punkte ein. Das dürfte erklären, warum SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi mit ihrer Kritik am Koalitionspartner gleich nachlegte. Opposition und SPD sehen die Chance, der gerne als Teflon-Kanzlerin bezeichneten Merkel nun dauerhafte Kratzer zuzufügen. Fahimi wirft dem großen Koalitionspartner CDU/CSU "eine Art Vernebelung" im Wahlkampf 2013 vor, weil diese damals noch ein No-Spy-Abkommen mit den USA in Aussicht gestellt habe - obwohl schon klar gewesen sei, dass das nie kommen würde. Bei der Frage nach möglichen Rücktritten allerdings winken SPD-Chef Sigmar Gabriel und auch Fahimi ab. Und Meinungsforscher halten den denkbaren Imageschaden für gering. Forsa-Chef Manfred Güllner spricht von einem "Popularitäts-Panzer" der Kanzlerin, der derzeit nicht zu durchbrechen sei.

 00:51

Obama erlitt im Senat Schlappe bei Freihandelsabkommen TTIP: US-Präsident Barack Obama hat bei einer Abstimmung im Senat zu den geplanten Freihandelsabkommen mit der EU (TTIP) und dem Pazifikraum (TPP) eine Schlappe erlitten: Ausgerechnet seine Demokraten verweigerten ihm am Dienstag die Gefolgschaft und blockierten ein Gesetz, das Obama ein beschleunigtes Verhandlungsmandat für den Abschluss von Handelsabkommen geben soll. Die Demokraten sorgen sich vor allem um eine Verlagerung von Arbeitsplätzen ins Ausland und verlangen härtere Strafen für Länder, die sich mit einer künstlich niedrigen Währung Vorteile im Welthandel verschaffen. Die Rebellion am Dienstag bedeutet zwar nicht das Ende des Gesetzesentwurfs. Der republikanische Mehrheitsführer im Senat, Mitch McConnell, dürfte aber frühestens im Juni einen neuen Anlauf unternehmen.

 00:00

US-Militär vermisst Hubschrauber nach neuem Himalaya-Beben: Kathmandu/Washington (APA/AFP) - Nach dem neuerlichen Erdbeben in der Himalaya-Region hat das US-Militär einen in Nepal eingesetzten Hubschrauber mit einer achtköpfigen Besatzung als vermisst gemeldet. Der Helikopter der Marineinfanteristen vom Typ UH-1Y Huey habe am Dienstag nahe dem Ort Charikot einen Rettungseinsatz geflogen. An Bord seien sechs US-Soldaten und zwei nepalesische Soldaten gewesen. Der Hubschrauber habe gerade Hilfsgüter abgeworfen, als auf dem Weg zu einem anderen Einsatzort der Kontakt abbrach, teilte das Pentagon in Washington mit. Die Piloten hätten über Funk noch von Treibstoffproblemen gesprochen, sagte der Pentagon-Sprecher Steven Warren. Das US-Militär schickte ein Suchflugzeug los, das seinen Einsatz mit Beginn der Dunkelheit aber unterbrechen musste. Einheiten der nepalesischen Armee setzten die Suche den Angaben zufolge am Boden fort. Da aus der Luft keine Absturzstelle oder Rauch zu sehen gewesen sei, hoffte das US-Militär, dass dem Helikopter eine sichere Notlandung gelungen ist.

 23:22

Report: Lindsey Vonn trennte sich von Tiger Woods wegen Seitensprung…

Seine erste Ehe zerbrach in einem der vielleicht größten Sexskandale aller Zeiten, als Supergolfer Tiger Woods seine damalige Frau Elin Nordegren mit dutzenden Mätressen betrogen hatte. Jetzt berichtet die “Daily Mail”: Auch die letzte Beziehung mit Skistar Lindsey Vonn sei wegen Untreue seinerseits gescheitert. Laut dem brisanten Report hätte Woods im Februar sich wieder in die Arme einer anderen Frau verirrt. Offenbar hat der Sportstar seine Sexsucht nicht vollständig im Griff. Die Trennung wirkte abrupt und dramatisch: Woods und Vonn schienen an schwerem Liebeskummer zu leiden. Als offizielle Begründung für das Liebes-Aus hatte die US-Skifahrerin zunächst angegeben, dass sie zu lange Zeit getrennt gewesen wären wegen ihrer jeweiligen Karrieren.

 22:46

Riesenklippe in Texas stürzt in See

Die brüchige Sandsteinklippe am Lake Whitney (Texas) hatte bereits im Vorjahr eine Millionenvilla zerstört, als das Haus nach dem Wegbrechen eines Teiles des Fundaments in Brand geriet und komplett abbrannte. Die Bilder gingen damals um die Welt. Jetzt brachen an der gleichen Stelle nach einem Sturm mit sintflutartigem Regen zwei riesige Teile der Klippe weg und stürzten in den See. Das Grundstück war von den ehemaligen Besitzern bereits aufgegeben worden.

 22:33

Schießerei in Florida: Bedrohte Zimmerman Fahrer mit einer Waffe? Jetzt steht es Aussage gegen Aussage: Ein Autofahrer hatte Schüsse auf den ehemaligen Todesschützen des Schwarzen Martin Trayvon, George Zimmerman, abgefeuert, der ehemalige Nachtbarschaftswächter wurde im Gesicht verletzt. Zimmerman behauptete zunächst, die Attacke am Freeway wäre ohne Provokation erfolgt. Jetzt jedoch sagt der Anwalt des Schützen Matthew Apperson zum Promi-Dienst TMZ: Zimmerman hätte Apperson zuerst mit einer Waffe bedroht, es wäre “Selbstverteidigung” gewesen.

 22:22

Sieben verscharrte Leichen: Serienkiller ausgeforscht?

Die Polizei im US-Staat Connecticut untersucht ein unfassbares Verbrechen: Hinter einem Supermarkt in der Stadt New Britain wurden die Skelette von vier Leichen entdeckt, vor acht Jahren hatte die Polizei am gleichen Ort bereits drei Tote ausgegraben. Jetzt wurde der verdächtige Serienmörder von der Kripo identifiziert: William Devin Howell sitzt bereits im Gefängnis, nachdem er im Jahr 2007 wegen Totschlages zu 15 Jahren Haft verurteilt worden war. Das Opfer war damals nicht gefunden worden. Nach dem ersten Horrorfunden im Jahr 2007 entdeckte das FBI bei neuen Grabungen nun die vier weiteren Opfer. Unter den Toten befindet sich die zweifache Mutter Melanie Ruth Camilni (†29), die 2003 verschwand – wie die meisten anderen Opfer.