Bürgermeister entschuldigt sich bei Opfern

Loveparade-Unglück

Bürgermeister entschuldigt sich bei Opfern

Ein Jahr nach dem Unglück in Duisburg gibt Sauerland Fehler zu.

Ein Jahr nach dem Unglück bei der Loveparade in Deutschland hat Duisburgs Oberbürgermeister Adolf Sauerland (CDU) Fehler im Umgang mit den Angehörigen der Opfer und den Verletzten zugegeben. "Die Übernahme moralischer Verantwortung, sich bei den Angehörigen der Opfer zu entschuldigen", das hätte von ihm kommen müssen, sagte Sauerland in einem am Mittwoch veröffentlichten Interview für das "Zeit"-Magazin. Es tue ihm unendlich leid, dass er dies nicht sofort getan habe.

21 Tote
Während der Loveparade am 24. Juli 2010 war am überfüllten Zugangstunnel zum Veranstaltungsgelände in Duisburg eine Massenpanik ausgebrochen. 21 junge Menschen starben, mehr als 500 wurden verletzt. Im Zusammenhang mit der Katastrophe ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen Verdachts der fahrlässigen Tötung und Körperverletzung gegen Mitarbeiter der Stadt Duisburg, des Veranstalters Lopavent und der Polizei.

Heftige Kritik
Sauerland war nach der Loveparade in die Kritik geraten, weil er als Leiter der genehmigenden Behörde und als Stadtoberhaupt die Verantwortung für das Unglück von sich gewiesen hatte, einen Rücktritt ablehnte und sich bei den Opfern auch nicht entschuldigte. Auf die Frage, ob er geglaubt habe, er werde bei einer Entschuldigung automatisch für alles verantwortlich gemacht, sagte Sauerland nun: "Ja, bis hin zur juristischen Verantwortung. Und das hat dazu geführt, dass man sprachlos wurde." In Duisburg sammeln Bürger derzeit Unterschriften für eine Abwahl von Sauerland.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten