Floridas Gouverneur verlässt Republikaner

USA

Floridas Gouverneur verlässt Republikaner

Charlie Crist kandidiert im November als Unabhängiger für den Senat.

Der republikanische Gouverneur von Florida, Charlie Crist, kehrt seiner Partei den Rücken. Er wolle sich als parteiunabhängiger Kandidat um einen Senatssitz bei den Wahlen im November bewerben, sagte der 53-Jährige am Donnerstag zu seinem Schritt, über den seit Wochen spekuliert worden war. Umfragen zufolge liegt Christ im innerparteilichen Rennen um die Senats-Kandidatur weit hinter seinem Rivalen Marco Rubio zurück. Zugleich werden ihm aber Chancen als unabhängiger Bewerber eingeräumt.

"Ich habe niemals eine Idee unterstützt, weil sie eine republikanische Idee oder eine demokratische Idee war", sagte der Gouverneur vor mehreren hundert Anhängern in St. Petersburg (Florida). "Ich unterstütze eine Idee, wenn sie gut für die Menschen ist."

Die Republikaner hatten erfolglos versucht, Crist von dem Bruch mit der Partei abzubringen, weil sie Stimmenverluste bei der Kongresswahl im November befürchten. Der frühere Gouverneur von Massachusetts und mögliche republikanische Präsidentschaftskandidat für 2012, Mitt Romney, nannte Crists Entscheidung "tief enttäuschend

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten