Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

"Moment der Wahrheit"

Darum drückte Macron Trumps Hand so fest

"Mein Händedruck mit ihm war nicht ohne Hintergedanken", so Macron.

Der französische Präsident Emmanuel Macron will sich mit einem betont festen Händedruck nach eigenen Worten bei Amtskollegen wie Donald Trump Respekt verschaffen. "Mein Händedruck mit ihm war nicht ohne Hintergedanken", sagte Macron der französischen Zeitung "Le Journal du Dimanche".

"Keine kleinen Zugeständnisse"

Ein solcher Händedruck sei "ein Moment der Wahrheit", fügte er mit Hinweis auf sein erstes Treffen mit dem US-Präsidenten am Donnerstag in Brüssel hinzu. Dabei hatte er die Hand Trumps besonders fest und lange gedrückt. "Man muss zeigen, dass man keine kleinen Zugeständnisse macht, nicht einmal symbolisch", sagte der Staatschef weiter.

"Donald Trump, der türkische oder der russische Präsident agieren in einer Logik der Stärke - das stört mich nicht. Ich glaube nicht an eine Politik der öffentlichen Beschimpfung, aber in meinen bilateralen Kontakten lasse ich nichts einfach passieren. So verschafft man sich Respekt." Er lobte, dass Trump im direkten Kontakt zuhören und lernen wolle und offener sei als man ihm nachsage. "Er mag den direkten Kontakt und ist in der Lage, seine Position zu ändern."

Große mediale Aufmerksamkeit

Das Handgeben hat in der Präsidentschaft Trumps eine große mediale Aufmerksamkeit bekommen. So hielt er die Hand des japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe besonders lange. Eine umfangreiche Berichterstattung gab es zudem über den ausgebliebenen Händedruck mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel für Fotografen im Oval Office.

Das könnte Sie auch interessieren:

Merkel: USA sind kein verlässlicher Partner mehr

So wirbelte Trump die Welt auf

Ein kleines Detail entlarvt Trump am G-7-Gipfel

Trump sorgt für nächste Panne beim G-7-Gipfel

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten