Diashow Das ist der traurigste Zoo der Welt

Tierquälerei

Das ist der traurigste Zoo der Welt

Tiere verhungern, nachdem ein armenischer Oligarch den Zoo aufgibt.

Drei Löwen, zwei Bären und zwei Meerschweinchen: Diese Tiere leben im schlimmsten Zoo der Welt in der armenischen Stadt Gyumri. Dieses Silvester hatten die traurigen Insassen nichts zu feiern, sie haben nur ein weiteres Jahr in der Hölle verbracht.

Großes Ego und Dschungel-Partys
Die Tiere verbringen ihr langweiliges und von Hunger geplagtes Leben in kleinen Käfigen, seit sie von ihrem armenischen Besitzer vernachlässigt und verlassen wurden. Aus diesem Grund werden sie nach und nach verrückt.

Der Oligarch hatte die Tiere gekauft, um sein Ego zu untermauern und um Dschungel-Partys mit seinen Freunden zu feiern. Als der Besitzer vermutlich vor Gangstern geflohen ist, gab es kein Geld mehr, um sich um die leidenden Tiere zu kümmern. Nun müssen sie sich von Schlachthausabfällen und gereinigten Waldpflanzen ernähren, die ihnen von einem älteren Paar gebracht werden.

Nicht glamourös genug für die Kardashians
Auch die Familie des armenisch-amerikanischen Superstars Kim Kardashian stammt aus dieser Stadt ab. Doch als die Familie ihre Heimatstadt besuchte, kamen sie nicht am Zoo vorbei, denn der Anblick ist kein schöner.

Keiner will Verantwortung übernehmen
Darüber hinaus wollen auch die Behörden keine Verantwortung für den vernachlässigten Zoo übernehmen. Aus diesem Grund haben sich die Pensionisten Hovhamnes und Alvina Madoyan, die eines Tages über die sterbenden Tiere gestolpert sind, dazu entschieden, für sie so gut wie möglich zu sorgen.

„Meine Frau und ich halten es nicht aus, Gottes Schöpfung von Schmerzen geplagt zu sehen. Also haben wir Wasser für sie geholt und Fleisch von einem lokalen Schlachthaus geholt.“ Um immer in der Nähe zu sein sind die beiden in eine alte Hütte neben dem Löwengehege gezogen. Nun hat sich die Tierschutzgruppe International Animal Rescue dazu verpflichtet, für die Tiere im armenischen Zoo eine bessere Unterkunft zu finden. „Wir versuchen genug Geld zu sammeln, um sie an einen Platz zu bringen, wo besser für sie gesorgt wird.“

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten