Erdogan

Vorzeitige Abreise

Erdogan-Eklat bei Ali-Beerdigung

Der türkische Machthaber verließ verärgert die Trauerfeier.

Der für sein cholerisches Temperament bekannte türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat bei der Trauerfeier für die verstorbenen Box-Legende den Muhammad Ali für einen Eklat gesagt. Er verließ verärgert vorzeitig die Feierlichkeiten in den USA, berichtete "Spiegel Online" am Freitag.

Eigentlich wollte der türkische Präsident an der Trauerfeier von Ali teilnehmen. Doch dann entschied sich Erdogan kurzfristig um und reiste ab. Erdogan habe Louisville im US-Bundesstaat Kentucky nach einer muslimischen Gebetszeremonie Richtung Türkei verlassen, teilte das Präsidialamt in Ankara mit. Hintergrund waren offenbar schwere Differenzen mit den Organisatoren der Feierlichkeiten.

Erdogan wollte laut der Nachrichtenagentur Dogan bei der Trauerfeier ein Stück des mit Koranversen verzierten Stoffes aus der großen Moschee in Mekka auf Alis Sarg legen. Weil ihm dies nicht gestattet worden sei, sei der türkische Präsident sehr gekränkt, berichtete die Zeitung "Hürriyet" unter Berufung auf Mitarbeiter Erdogans
 



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten