Mona Lisa

Täuschend echt

Falsche Mona Lisa kommt unter den Hammer

Die täuschend echte Kopie soll für mehrere hunderttausende Euro am Freitag in Paris versteigert werden.

Eine täuschend echte Mona Lisa wird ab Freitag bei Christie's in Paris versteigert. Dabei handelt es sich um eine Kopie aus dem Nachlass des Antiquars und Kunstliebhabers Raymond Hekking, der von der Echtheit seines Bildes überzeugt war, wie das Auktionshaus am Montag mitteilte. Der Wert der sogenannten Hekking-Mona-Lisa wird demnach auf 200.000 bis 300.000 Euro geschätzt.

Die Kopie des Meisterwerks von Leonardo da Vinci stammt von Beginn des 17. Jahrhunderts, der Maler ist nicht bekannt. Kunstsammler Hekking erstand das Bild von einem Händler in der Nähe von Nizza. Er war zeitlebens überzeugt, bei der Mona Lisa im Pariser Louvre handle es sich in Wahrheit nur um eine Kopie und er sei im Besitz des Originals. Hekking vertrat diese Vorstellung lange in französischen Medien und bei Kunsthistorikern.

Laut der unbestätigten These Hekkings wurde das weltberühmte Gemälde vertauscht, nachdem der Italiener Vincenzo Perugia die Mona Lisa 1911 aus dem Louvre gestohlen hatte, um sie in seine Heimat zurückzubringen. Nach der Festnahme Perugias kam das Bild zurück nach Paris.

Nachdem Hekking 1977 verstarb, hinterließ er die Kopie seiner Familie. Christie's-Experte Pierre Etienne sagte, sie sei "das perfekte Beispiel für die Faszination, die die Mona Lisa ausübt".



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten