Wegen Minarettverbot

Gaddafi ruft zu Jihad gegen Schweiz auf

Artikel teilen

Außerdem bezeichnete er die Schweiz als "ungläubiges" und "abtrünniges" Land.

Der libysche Revolutionsführer Muammar Gaddafi hat die Muslime zum Heiligen Krieg gegen die Schweiz aufgerufen. Die Eidgenossenschaft sei ein ungläubiger Staat, in dem Moscheen zerstört würden, erklärte Gaddafi am Donnerstag in Benghazi. "Jeder Muslim in der Welt, der mit der Schweiz zusammenarbeitet, ist ein Abtrünniger und gegen (den Propheten) Mohammed, Gott und den Koran."

Die diplomatischen Beziehungen zwischen beiden Staaten waren 2008 nach der Festnahme eines Sohns Gaddafis in Genf abgebrochen worden. Der junge Gaddafi war beschuldigt worden, Hausangestellte misshandelt zu haben.

"Kein Terrorismus"
"Lasst uns kämpfen gegen die Schweiz, den Zionismus und ausländische Aggression", sagte Gaddafi und fügte hinzu: "Das ist kein Terrorismus", im Gegensatz zu den Aktionen der Al-Kaida, die er "eine Art Verbrechen und Geisteskrankheit" bezeichnete.

"Kampf mit allen Mitteln"
Es gebe einen großen Unterschied zwischen Terrorismus und dem Heiligen Krieg, der das Recht auf bewaffneten Kampf einschließe, sagte er. Der Kampf gegen die Schweiz müsse mit allen Mitteln geführt werden.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo