ISIS

Schreckensherrschaft

Horror-Bericht: So brutal regiert ISIS in Libyen

Die Terror-Miliz ließ zahlreiche  Gegner, "Hexer" und "Gotteslästerer" hinrichten.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat in ihrer libyschen Hochburg Sirte Menschenrechtlern zufolge seit Februar vergangenen Jahres mindestens 49 Menschen hingerichtet. Unter ihnen seien gefangen genommene Kämpfer und politische Gegner gewesen.

ISIS kommt mit Mord davon
Anderen Opfern seien Spionage, Hexerei oder Gotteslästerung vorgeworfen worden, wie Human Rights Watch (HRW) in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht dokumentiert.

"Während die Weltaufmerksamkeit auf die Gräueltaten in Syrien und im Irak gerichtet ist, kommt der IS in Libyen mit Mord davon", sagte die HRW-Terrorismusexpertin Letta Tayler.

Essen und Medikamente vorenthalten

Der IS soll außerdem Nahrungsmittel, Medikamente, Brennstoff und Geld bevorzugt an seine Mitglieder verteilen, während er die anderen Einwohner Sirtes knapp hält.

In der Vergangenheit hatten Bewohner Sirtes der Deutschen Presse-Agentur bereits von öffentlichen Hinrichtungen nach dem Freitagsgebet auf dem örtlichen Platz berichtet.

Sirte ist die Geburtsstadt des im Oktober 2011 getöteten Langzeitmachthabers Muammar al-Gaddafi. Seit dessen Sturz ist Libyen nicht mehr zur Ruhe gekommen. Die IS-Terrormiliz hat das Machtvakuum und Chaos ausgenutzt, um sich immer weiter auszubreiten. Die Jihadisten kontrollieren einen mehrere Hundert Kilometer langen Küstenstreifen um Sirte.

Video zum Thema: Kampf gegen IS: Libyen fordert Waffenlieferungen
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

 

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten