Hund Negro  Kolumbien Verfassunsgbeschwerde

Kolumbien

Hund reicht Verfassungsbeschwerde ein

Mit einem Tatzenabdruck auf der Klageschrift hat der Vierbeiner sein Anliegen offiziell gemacht.

Tierschützer in Kolumbien wollen einen Hund eine Verfassungsbeschwerde einreichen lassen, um das Recht auf Leben und tierärztliche Versorgung für Haustiere durchzusetzen. Negro, so der Name des Vierbeiners, habe seinen Tatzenabdruck auf die Klageschrift gesetzt, die bei einem Gericht in Bucaramanga im Nordosten eingereicht werden solle, berichtete der Sender Caracol Radio am Mittwochabend.

   Der Tierschützer Luswing Mantilla sagte dem Sender, der Straßenhund sei während eines Unwetters zwischen Schlamm und Steinen entdeckt worden. Mit einer zweifach gebrochenen Hüfte wäre Negro ohne tierärztliche Hilfe zum Sterben verurteilt. Die Tierschützer stützen sich mit ihrer Klage auf ein voriges Jahr in Kolumbien verabschiedetes Gesetz, nach dem Haustiere nicht wie Gegenstände, sondern wie "fühlende Wesen" behandelt werden sollen.

   Die Tierschützer wollen dem Bericht zufolge auch erreichen, dass in Bucaramanga ein Asyl für herrenlose Haustiere eingerichtet wird. Die Familie, die Negro gefunden habe, sei zu arm, um einen Tierarzt zu bezahlen.

 



 



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten