Minoru Yanagida

Nach Entgleisung

Japanischer Justizminister tritt zurück

Der Abgang könnte die Bemühungen der Regierung zur Sanierung verzögern.

Nach einem verbalen Ausrutscher hat der japanische Justizminister Minoru Yanagida seinen Rücktritt eingereicht. Yanagida sagte am Montag in Tokio, er habe Regierungschef Naoto Kan um seine Entlassung gebeten. Der Abgang des Ministers könnte die Bemühungen der Regierung zur Sanierung der Staatsfinanzen verzögern. Die exportorientierte Wirtschaft des Landes kämpft derzeit mit einem starken Yen, einem schwächelnden Aufschwung und einer hohen Staatsverschuldung.

Kan hatte sein Amt als fünfter Ministerpräsident binnen drei Jahren im Juni angetreten.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten