Junger Torero (20) von Stier getötet

Drama in Südfrankreich

Junger Torero (20) von Stier getötet

Teilen

Der 20-Jährige wurde bei einem Wettkampf in der Nähe von Montpellier tödlich verletzt

Ein 20 Jahre alter Stierkämpfer ist bei einem Wettkampf in der Nähe von Montpellier in Südfrankreich von einem Stier tödlich verletzt worden. Zu dem Unfall kam es in der Arena von Saintes-Maries-de-la-Mer während eines Wettbewerbs, bei dem es darum ging, Trophäen von der Stirn und den Hörnern eines Stieres herunterzuholen, wie der nationale Verband für die sogenannten Carmague-Rennen am Donnerstag mitteilte.

Der Kämpfer, der noch den Status eines Praktikanten hatte, kam schwer verletzt in eine Klinik nach Marseille, wo er starb. Weitere Wettkämpfe wurden zunächst abgesagt und psychologische Hilfe für die Augenzeugen des Unglücks organisiert, das sich am Mittwoch zugetragen hatte. Die Bürgermeisterin des Ortes sprach den Angehörigen ihr Beileid "nach dem schrecklichen Unglück" aus.

Der riskante Sport mit den Carmargue-Stieren gehört zum immateriellen Kulturerbe Frankreichs. Anders als beim spanischen Stierkampf, der ebenfalls in Südfrankreich organisiert wird, werden die Tiere im Anschluss nicht getötet, sondern kommen wieder auf die Weide.
 

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo