Akropolis

Euro-Gruppe

Kein grünes Licht für Griechen-Hilfe

Artikel teilen

Euro-Finanzminister bereiteten telefonisch Montag-Treffen vor.

Die Telefonkonferenz der Euro-Finanzminister am Mittwochabend hat wie zuvor erwartet kein grünes Licht für weitere Griechenland-Hilfsgelder gebracht. Es wurde lediglich das am Montag angesetzte reguläre Treffen der Eurogruppe vorbereitet. Das im Grundsatz bereits im Vorjahr beschlossene zweite Rettungspaket für Griechenland mit einem geplanten Gesamtvolumen von 130 Milliarden Euro enthält auch eine Privatgläubigerbeteiligung für einen Schuldenschnitt.

Über das Wochenende wird es noch Detailabklärungen geben. Einzelheiten der rund dreistündigen Telefonkonferenz wurden keine genannt. Jedenfalls sei geplant, am Montag doch den Sanktus unter das zweite Rettungspaket für Griechenland zu setzen.

Die dafür von der EU, IWF und EZB gemachten Auflagen wurden aber bisher von der griechischen Übergangsregierung nicht erfüllt. Zuletzt waren noch die schriftlichen Zusagen der bei der Übergangsregierung beteiligten Parteien ausständig, außerdem noch die Definierung eines Einsparpotenzials von 325 Millionen Euro bei den Pensionen. Dabei hieß es, dass diese Summe in den Ministerien eingespart werden sollte. Zuletzt hatte es Spekulationen gegeben, dass immer mehr Länder der Eurozone ihre Geduld mit Griechenland sowie das Vertrauen in das Land bei der Umsetzung der Sparprogramme verlieren.

   Die Situation um Griechenland hat erst vergangene Woche zu einer außerordentlichen Eurogruppen-Sitzung geführt. Die für diesen Mittwoch angekündigte Sondersitzung der Euro-Finanzminister wurde wegen der fehlenden griechischen Zusagen kurzfristig in eine Telefonkonferenz umgewandelt.

Die stärksten Bilder des Tages

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo