Klima-Aktivist verharmlost den Holocaust

Hallam schockt

Klima-Aktivist verharmlost den Holocaust

Der 'Extinction Rebellion'-Gründer schockt im 'Zeit'-Interview. 

Der Mitbegründer der radikalen Klimaschutz-Gruppe "Extinction Rebellion" Roger Hallam (53) sorgt für einen neuen Skandal! In einem "Zeit"-Interview stellte Hallam den Holocaust in eine Reihe mit anderen Verbrechen der Menschheit. Der Holocaust sei "just another fuckery in human history", sagte der Brite auf Englisch. Ins Deutsche übersetzt bedeutet das, der Holocaust sei "nur ein weiterer Scheiß in der Menschheitsgeschichte."

Hallam sagt, dass es Tatsache sei, "dass in unserer Geschichte Millionen von Menschen unter schlimmen Umständen regelmäßig umgebracht worden sind." Dann hielt er im Interview die deutsche Haltung zum Holocaust für schädlich. "Das Ausmaß dieses Traumas kann lähmen", so der Klima-Aktivist. Das verhindere, dass man daraus lerne, so Hallam weiter.

Hallams Buch gestoppt

Inzwischen hat der deutsche Verlag des Extinction Rebellion-Mitbegründers auf die Äußerungen in "Zeit" reagiert und die geplante Veröffentlichung von Hallams Buch gestoppt. Als Grund dafür nannten Vertreter der Ullstein Buchverlage die Äußerungen zum Holocaust.

Der Grünen-Politiker Habeck kritisierte in "Bild" die Aussagen Hallams scharf: "Die Aussage ist indiskutabel und disqualifiziert Roger Hallam. Für Antisemitismus oder Relativierung des Holocaust darf es keinen Platz geben – nirgendwo, in keiner Bewegung. Die von Hallam mit initiierte Bewegung muss sich in Gänze glasklar von ihm distanzieren. Gut, dass der deutsche Ableger von Extinction Rebellion das schon entsprechend getan hat."

"Extinction Rebellion" (XR) ist eine in London gegründete Protestbewegung, die mit Massenkundgebungen und Flashmobs gegen den Klimawandel protestiert und zuletzt auch im Oktober 2019 in Deutschland für Aufsehen sorgte. Fast zwei Tage lang blockierten Mitglieder von Extinction Rebellion wichtige Verkehrswege in Berlin.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten