Eis-Lady hatte doch Komplizen

ÖSTERREICH-Vorabbericht

Eis-Lady hatte doch Komplizen

Teilen

Helfer trug Tiefkühltruhe in den Keller. Der Bruder gerät ins Visier der Ermittler.

Gruselige Neuigkeit im Eissalon-Doppelmord: Die Polizei geht davon aus, dass Estibaliz C. (32) – gegen die wegen Mordes an ihrem Ex-Mann und an ihrem Freund ermittelt wird – in mindestens einem Fall einen „Komplizen“ gehabt haben soll. Insider-Infos zufolge soll sie einen Bekannten im Jahr 2008, als ihr Mann Holger H. plötzlich verschwunden war, gebeten haben, eine ihrer Tiefkühltruhen in den Keller der Oswaldgasse 2 zu tragen. Für alle Beteiligten gilt die Unschuldsvermutung.

Ahnungslos
Als der Mann sich beschwerte, warum das Kühlgerät in den Keller müsse und dass es auffallend schwer sei, hätte „Esti“ ihm erklärt, dass ihr jemand aus „reiner Bosheit“ Beton in die Tiefkühltruhe gefüllt habe. Der Bekannte schluckte die Story und soll geholfen haben, ohne etwas davon zu ahnen, die zerteilte Leiche von Holger H. beiseite zu schaffen. Erst jetzt, drei Jahre danach, erkannte der „Helfer“, was er damals getan hatte …

In Wohnung zerteilt
Ebenfalls als möglicher Komplize stand der Bruder von der Eis-Lady im Visier der Kripo. Der 25-jährige Aiton aus Barcelona soll sich im vergangenen November in Wien aufgehalten haben, als der Eisvertreter Manfred H. (der vorletzte Freund von Estibaliz C.) hinterrücks erschossen, in der Wohnung im Bad und in der Küche zerteilt und im Kellerabteil in Betonwannen „begraben“ wurde. Eine Beteiligung an der schaurigen Bluttat konnte ihm allerdings nicht nachgewiesen werden.

Die Hauptverdächtige in beiden Mordfällen, die in Mexiko geborene Spanierin Estibaliz C., indes beklagt sich – im zweiten Monat schwanger – über das Essen im Nichtrauchertrakt der Haftanstalt in Triest. Am Donnerstag bekam sie Besuch von der mexikanischen Konsulin in Italien. Heute kommt ihre Mutter Angela Z. Unsicher ist noch, ob ihr aktueller Lebensgefährte Roland R. sie sehen darf. Am Montag werden ihre beiden Wiener Anwälte, Schimanko und Machac, in Triest erwartet.

„Eis-Baronin“ in Udine verhaftet

Die 32-jährige Estibaliz „Esti“ C. auf dem offiziellen Polizeifoto nach ihrer Verhaftung.

Die Polizeizentrale von Udine:...

...Hier wurde "Esti" C. verhört.

Polizeichef Massimiliano Ortolan bei einer Pressekonferenz in Udine.

Polizeichef Massimiliano Ortolan bei einer Pressekonferenz in Udine.

Die 32-jährige Estibaliz „Esti“ C. wurde nach einem Zeugenhinweis gefasst.

Estibaliz C. hatte ihren Pass bei sich, dadurch konnten sie die Beamten sofort identifizieren

Die Eis-Baronin habe bei ihrer Verhaftung keinen Widerstand geleistet, berichtete die Polizei in Udine

Eis-Vertreter Manfred H. wurde erschossen und einbetoniert.

Unter der "Schleckeria" waren die Leichen versteckt.

Hier wurden die einbetonierten Leichenteile gefunden.

Hinter diesem Gerümpel stießen Arbeiter auf das Betongrab.

Die Tür zum Betongrab wurde versiegelt.

Alle Leichenteile wurden in die Gerichtsmedizin gebracht.

„Eis-Baronin“ in Udine verhaftet

Die 32-jährige Estibaliz „Esti“ C. auf dem offiziellen Polizeifoto nach ihrer Verhaftung.

Die Polizeizentrale von Udine:...

...Hier wurde "Esti" C. verhört.

Polizeichef Massimiliano Ortolan bei einer Pressekonferenz in Udine.

Polizeichef Massimiliano Ortolan bei einer Pressekonferenz in Udine.

Die 32-jährige Estibaliz „Esti“ C. wurde nach einem Zeugenhinweis gefasst.

Estibaliz C. hatte ihren Pass bei sich, dadurch konnten sie die Beamten sofort identifizieren

Die Eis-Baronin habe bei ihrer Verhaftung keinen Widerstand geleistet, berichtete die Polizei in Udine

Eis-Vertreter Manfred H. wurde erschossen und einbetoniert.

Unter der "Schleckeria" waren die Leichen versteckt.

Hier wurden die einbetonierten Leichenteile gefunden.

Hinter diesem Gerümpel stießen Arbeiter auf das Betongrab.

Die Tür zum Betongrab wurde versiegelt.

Alle Leichenteile wurden in die Gerichtsmedizin gebracht.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo