Siamesische Zwillinge erfolgreich getrennt

Sensations-OP in London

Siamesische Zwillinge erfolgreich getrennt

Rital und Ritag Gaboura können nun getrennt und eigenständig leben.

Britische Ärzte haben ein siamesisches Zwillingspärchen aus dem Sudan erfolgreich getrennt. Vier Operationen waren notwendig, um den am Kopf zusammengewachsenen Schwestern ein eigenständiges Leben zu ermöglichen, wie die Chirurgen der Klinik an der Londoner Great Ormond Street am Montag berichteten. Die Trennung der im September 2010 geborenen Mädchen Rital und Ritag Gaboura war besonders kompliziert, weil ihre Blutgefäße verbunden waren, so dass das Herz der einen für die Durchblutung der Hälfte des Gehirns der anderen zuständig war.

Zum Zeitpunkt ihres Eintreffens in London im April war das Herz der kleinen Ritag Gaboura durch diese Anstrengung derart überlastet, dass es zu versagen drohte und das Leben der Kinder in Gefahr war. Die Chirurgen bereiteten die Trennung in drei Operationen vor, der entscheidende Eingriff fand dann am 15. August statt. Organisiert und finanziert wurde die Operation von der Wohltätigkeitsorganisation Facing the World.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten