Mann soll zwei Mädchen (11 und 13) vergewaltigt haben

Nach der ersten kam er wieder frei

Mann soll zwei Mädchen (11 und 13) vergewaltigt haben

Nach der ersten Sex-Attacke kam der 23-jährige Afghane wieder frei.

Dieser Fall sorgt in Deutschland derzeit für große Empörung. Am Freitag wurde in Dortmund ein 13-jähriges Mädchen vergewaltigt. Das Opfer wurde in einen Hausflur gelockt und dort dann missbraucht. Die Polizei fasste wenige Stunden später einen 23-jährigen Afghanen. Nun wurde bekannt: Der Täter hat offenbar einen Monat vorher schon einmal zugeschlagen.
 

Keine Fluchtgefahr

Am 20. Juni wurde ebenfalls in Dortmund ein erst 11-jähriges Mädchen vergewaltigt.  Auch damals wurde der Sex-Täter von der Polizei  gefasst, nach 12 Tagen aber wieder aus der U-Haft entlassen. Die Begründung: Es bestehe keine Fluchtgefahr.
 
Staatsanwalt Börge Klepping bestätigt gegenüber der „BILD“: „Es war ein vergleichbares Geschehen“. Der Staatsanwalt begründet auch, warum der Täter nach der ersten Tat wieder frei kam: „Er war vorher durch ein Betäubungsmitteldelikt, aber nicht im Zusammenhang mit Sexualdelikten in Erscheinung getreten. Er hat einen festen Wohnsitz und daher bestand kein Haftgrund der Fluchtgefahr“

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten