Mutter (30) ersticht ihre drei Kinder

Rätselraten um das Motiv

Mutter (30) ersticht ihre drei Kinder

Die 30-jährige Liliana Carrillo soll ihre drei Kleinen mit einem Messer umgebracht haben.

USA. Eine Horror-Tat erschüttert derzeit Los Angeles. Eine Mutter tötete ihre drei eigenen Kinder. Die 30-jährige Liliana Carrillo soll ihre drei Kleinen mit einem Messer umgebracht haben, wie lokale Medien berichten. Die Tat geschah laut Behörden am Samstagmorgen im San Fernando Valley im Reseda-Viertel. Das San Fernando Valley befindet sich rund 30 Km nordwestlich vom Stadtzentrum von Los Angeles. Die Polizei hat das Motiv der mutmaßlichen Täterin noch nicht bekannt gegeben. Der Vater der Kinder, Erik Denton, ist aber überzeugt, dass seine mental instabile Ex-Lebensgefährtin ihm die gemeinsamen Kids nicht aushändigen wollte – und sie stattdessen lieber umgebracht hat.

© Police LAPD
Mutter (30) ersticht ihre drei Kinder
× Mutter (30) ersticht ihre drei Kinder
Carrillos Kinder Joanna (†3), Terry (†2) und Sierra (†6 Monate) mit ihrem Vater.

Großmutter fand die Leichen ihrer Enkel

Denton habe seit Anfang März um das Sorgerecht für seine beiden Töchter und den Sohn gekämpft. "Liliana wurde mental immer labiler", so Denton. Er soll einen Notantrag gestellt haben, um die Kinder zu sich zu holen – das soll sich hingezogen haben. Das Familiengericht ordnete Ende März eine Untersuchung des psychischen Zustands von Carrillo an. Danach entschied der Richter, dass die Kinder vorerst beim Vater leben sollten. Einen Tag vor der angeordneten Übergabe fand die Großmutter die Leichen ihrer Enkel in deren Appartement im Los Angeles-Stadtteil Reseda. Von Mutter Liliana fehlte zunächst jede Spurt.

Carrillo flüchtete mit einem gestohlenen Pickup-Truck. Nach zweistündiger Verfolgungsjagd konnten sie die Polizisten in Tulare County stellen und festnehmen. Die 30-Jährige sitzt in Untersuchungshaft.   

Mutmaßliche Killerin ist Verschwörungstheoretikerin 

Bei der mutmaßlichen Killerin soll es sich um eine Verschwörungstheoretikerin handeln. Laut Aussagen der Familie sei es Carrillo nach ihrer dritten Schwangerschaft und Berichten über neue Corona-Varianten immer schlechter gegangen. Dr. Teri Miller, Cousine des Vaters der Kinder und Ärztin, erklärt gegenüber den Medien: "Sie glaubte, dass die Stadt, in der sie lebten, unsicher sei und dass es einen Sexhandels-Ring gab und dass der größte Teil der Stadt darin verwickelt war."

Carrillo habe an einen Pädo-Sexring geglaubt. Laut Miller hatte Carrillo Angst, dass ihre Kinder in den Ring hineingezogen würden. Ob das, dass Motiv für ihre Horrortat ist, ist noch unbekannt. Der Polizei sind die Beweggründe für die mehrfache Kindstötung noch unklar. 



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten