Nach Corona: Nächster Virus-Alarm in Großbritannien

Zwei Personen infiziert

Nach Corona: Nächster Virus-Alarm in Großbritannien

In Wales haben sich zwei Personen mit dem Affenpockenvirus  infiziert - die Krankheit kann auch tödlich verlaufen.

Nachdem in Großbritannien zuletzt die Corona-Zahlen aufgrund der vorherrschenden Delta-Variante wieder anstiegen, sorgt nun eine neue Mittelung der Gesundheitsbehörden für Verunsicherung. In Wales sind zwei Menschen an den so genannten Affenpocken erkrankt.

Darunter versteht man eine Viurserkrankung bei Affen, deren Erregerreservoir aber vermutlich Hörnchen und Nagetiere darstellen. Das Virus ist auf Menschen übertragbar und kann bei einem schweren Verlauf auch tödlich verlaufen. Zu den häufigsten Symptomen von Affenpocken gehören Hautausschlag, Schüttelfrost, Fieber und Müdigkeit.

Behörden geben Entwarnung

Bei den beiden Infizierten handelt es sich um zwei Personen aus demselben Haushalt, die vorischtshalber isoliert in einem Krankenhaus behandelt werden. Richard Firth von der walisischen Gesundheitsbehörde versucht aber zu beruhigen. „Bestätigte Fälle von Affenpocken sind in Großbritannien ein seltenes Ereignis, das Risiko für die breite Öffentlichkeit ist aber sehr gering. Es wurden bereits Maßnahmen ergriffen, um die Möglichkeit einer weiteren Ansteckung zu verringern.“

Die Krankheit kommt normalerweise vor allem in Afrika vor – größere Ausbrüche sind aber sehr selten. In den letzten Jahren wurden vereinzelt auch Fälle in Europa gemeldet.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten