Edward Snowden

Spekulationen zurückgewiesen

Nach Trump-Sieg: Snowden wird nicht ausgeliefert

Teilen

"Exil in Russland juristisch abgesichert", so der russische Anwalt des Whistleblowers.

Der russische Anwalt von Edward Snowden hat Spekulationen über eine angeblich bevorstehende Auslieferung des geflüchteten Whistleblowers an die USA zurückgewiesen. Medien unter anderem in Moskau hatten berichtet, dass der Kreml diesen Schritt nach dem Wahlsieg von Donald Trump erwägen könnte.

   Das Exil von Snowden in Russland sei juristisch abgesichert, sagte Rechtsanwalt Anatoli Kutscherena am Freitag der Agentur Interfax zufolge. "Ich bin überzeugt, dass sich die Regierung in Moskau nicht auf eine Abschiebung einlassen wird", sagte der kremlnahe Jurist. Die Aufenthaltsgenehmigung sei "rechtlich nicht zu beanstanden".

   Snowden hatte die massenhaften Abhöraktionen des US-Geheimdienstes NSA öffentlich gemacht und lebt seit 2013 in Russland. Einige Medien erwarten nach dem Sieg von Trump eine Verbesserung der russisch-amerikanischen Beziehungen. Dies könnte eine Ausweisung von Snowden an Washington erleichtern, hieß es. Dem 33-jährigen Informanten droht in den USA eine Haftstrafe wegen Geheimnisverrats.
 

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo