Obama

Nach Wahlsieg

Obama warnt vor Vorverurteilung Trumps

Teilen

"Es wird nicht das Gleiche sein, wie er regiert und wie er Wahlkampf gemacht hat."

In seinem letzten öffentlichen Auftritt bei einer Auslandsreise hat US-Präsident Barack Obama vor einer Vorverurteilung seines Nachfolgers Donald Trump gewarnt. "Erwartet nicht das Schlechteste, hofft, dass die Administration ihren Job machen und arbeiten wird, danach kann man sein Urteil fällen", sagte Obama am Samstag in Lima.

Er nahm in der peruanischen Hauptstadt am Gipfeltreffen der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft (APEC). Nach jeder Wahl gäbe es ein Gefühl der Unsicherheit.

Lateinamerikapolitik: Keine großen Veränderungen erwartet

"Es wird nicht das Gleiche sein, wie er regiert und wie er Wahlkampf gemacht hat", meinte Obama. Er erwarte keine großen Veränderungen in der Lateinamerikapolitik, sagte Obama. Die beste Form, die US-Interessen zu schützen, seien auch gute Beziehungen zu den Nachbarn. Er betonte mit Blick auf Trumps Ankündigung, rasch drei Millionen Migranten ohne Papiere des Landes zu verweisen, dass die Zahl der illegalen Migranten bereits zurückgegangen sei.

In der Antwort auf die letzte Frage, welchen Rat er jungen Leuten gebe, betonte Obama: "Du sollst nicht die Vergangenheit ignorieren, sondern von ihr lernen." Die Menschheit neige dazu, die gleichen Fehler zu machen. "Wir dürfen nicht die gleichen Fehler wiederholen", mahnte der scheidende Präsident.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo