Francesco Schettino Costa Concordia Prozess

Costa Concordia

Offiziere meuterten gegen Schettino

"Kapitän Feigling" erschien wieder nicht zu Prozess in Grossetto.

Im Chaos nach der Havarie des im Jahr 2012 verunglückten Kreuzfahrtschiffes Costa Concordia vor der toskanischen Insel Giglio ignorierten die Offiziere mehrere Befehle des Unglückskapitäns Francesco Schettino , die sie für falsch hielten. Dies berichteten Crewmitglieder, die am Dienstag im toskanischen Grosseto beim Prozess gegen Schettino aussagten.

"Uns war bewusst, wie ernst die Lage war. Wir haben der Crew gesagt, sich auf den externen Decks zu versammeln", berichtete der Offizier Diego Scarpato. Die Offiziere ließen die Schaluppen des sich stark neigenden linken Teils des Schiffes ins Wasser, obwohl Schettino den Befehl gegeben hatte, diese nur am rechten Teil herabzulassen. Befragt wurde auch ein leitender Ingenieur der Costa Crociere, Betreiberin der Costa Concordia.

Wie bereits bei der Gerichtsverhandlung am Montag nahm Schettino nicht an der Gerichtsverhandlung in Grosseto teil. Der Kapitän sei krank, berichteten seine Rechtsanwälte. Bisher hatte Schettino an allen Gerichtsverhandlungen teilgenommen. Er muss sich unter anderem wegen fahrlässiger Tötung und Verlassen des Schiffes vor Gericht verantworten. Ihm drohen bis zu 25 Jahren Haft.

Diashow: Costa Concordia Wrack wird geborgen



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten