Pussy-Riot-Mitglieder aus Haft entlassen

Russland

Pussy-Riot-Mitglieder aus Haft entlassen

Artikel teilen

Musikerinnen üben nach Freilassung scharfe Kritik an Putin.

Nach Michail Chodorkowski hat die russische Justiz am heutigen Montag auch die beiden Mitglieder der kremlkritischen Punk-Band Pussy Riot, Maria Aljochina und Nadeschda Tolokonnikowa, freigelassen worden. Anders als Chodorkowski schlugen die Musikerinnen aber keine sanften Töne an. Aljochina sagte, sie hätte die Amnestie am liebsten abgelehnt. Tolokonnikowa bezeichnete Russland als "Strafkolonie".

Scharfe Kritik an Putin
Aljochina (Alechina) und Tolokonnikowa hatten im Jahr 2012 mit ihrer Band in einer Kirche ein Protestlied gegen Präsident Wladimir Putin gesungen und wurden wegen Rowdytums aus religiösem Hass zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt. Sie hätten im März 2014 entlassen werden sollen. Allerdings verabschiedete das Parlament in Moskau vergangene Woche ein Amnestiegesetz, unter das die Musikerinnen fielen. Die 25-jährige Aljochina bezeichnete ihre Freilassung als PR-Gag von Präsident Wladimir Putin vor den Olympischen Spielen in Sotschi im Februar.

"Ich glaube nicht, dass es ein humanitärer Akt ist", sagte die in eine dicke grüne Gefängnisjacke gehüllte Aljochina zu ihrer Freilassung. Aus Solidarität mit denen, die noch in den Gefängnissen säßen, hätte sie auf ihre Freilassung auch verzichtet, wenn es möglich gewesen wäre. "Aber das Gefängnis hat eine Weisung erhalten, deshalb bin ich hierher gebracht worden." Künftig wolle sie sich für die Rechte von Häftlingen und für die Einhaltung von Menschenrechten einsetzen, kündigte die 25-Jährige an: "Glauben Sie mir, ich habe vor nichts mehr Angst."

Tolokonnikowa rief bei ihrer Freilassung "Russland ohne Putin". "Russland wurde nach dem Vorbild einer Strafkolonie errichtet", kritisierte sie. Ihr Ehemann Pjotr Wersilow hatte vor dem sibirischen Gefängnis auf die Freilassung seiner Frau gewartet. Ein drittes Mitglied der Gruppe, Jekaterina Samutsewitsch, war bereits im vergangenen Jahr freigekommen.

Alechina saß in Nischni Nowgorod rund 450 Kilometer östlich von Moskau im Gefängnis, die 24-jährige Tolokonnikowa war erst kürzlich in ein Straflager im 4400 Kilometer von Moskau entfernten Krasnojarsk in Ostsibirien verlegt worden.

Mit Punk gegen Putin: Aljochina will sich jetzt für bessere Haftbedingungen einsetzen

Hellwach und kämpferisch verlässt die kremlkritische Aktivistin Maria Aljochina das Straflager. Sie werde sich weiter engagieren in Russland, sagt die 25-Jährige, als sie am Montag in Nischny Nowgorod an der Wolga aus der Haft kommt. Als Erstes traf sie sich mit Menschenrechtlern vom "Komitee gegen Folter". Künftig will sich Aljochina für bessere Haftbedingungen in ihrer Heimat einsetzen.

Lieber hätte sie ihre Haft bis Anfang März abgesessen, sagt die 25-Jährige noch einmal, statt nun im Zuge der Amnestie von Kremlchef Wladimir Putin vorzeitig auf freien Fuß zu kommen. Ihr umstrittenes Punk-Gebet gegen Putin und seine "unheilige Allianz" mit der Kirche würde sie auch wiederholen und dann bis zum Ende singen, meint sie kess.

"Aljochina ist natürlich sehr cool und geschäftig im guten Sinne des Wortes", schreibt der Moskauer Oppositionsführer Alexej Nawalny bei Twitter. Die begeisterte Dichterin, die eigentlich Journalistin werden wollte, war über ihr Engagement im Umweltschutz zur Putin-Gegnerin geworden. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hatte sie als politische Gefangene anerkannt.

Nun will Aljochina (Alechina), die am 6. Juni 1988 geboren wurde, auch bald wieder zu ihrem Sohn Filipp (6) zurückkehren, der bei den Großeltern auf seine Mutter wartet. Über ihre Mitarbeit bei Pussy Riot sagt sie: "Wir haben unterschiedliche Ansichten, aber in einer Sache sind wir uns einig: Wir lehnen Autoritarismus und die Herrschaft von Wladimir Putin ab."

Amnestie vor Olympischen Spielen
Experten sehen die Amnestie zum 20. Jahrestag der russischen Verfassung als Versuch Putins, vor den Olympischen Winterspielen in Sotschi Kritiker im Westen zu besänftigen. Es wird erwartet, dass die Amnestie auch verhindert, dass sich rund 30 wegen Rowdytums angeklagte Greenpeace-Aktivisten vor Gericht verantworten müssen. Sie hatten gegen Ölbohrungen in der Arktis demonstriert und sind gegen Kaution auf freiem Fuß. Menschenrechtlern zufolge dürften durch die Amnestie rund 1500 Häftlinge freikommen. Insgesamt sitzen fast 700.000 Russen in Gefängnissen.

Chodorkowski steigt nicht in Politik ein
Parallel zur Amnestie des Parlaments hatte Putin am Freitag den Regierungskritiker Chodorkowski begnadigt, der sich inzwischen in Deutschland aufhält. Der 50-Jährige hatte am Sonntag angekündigt, er werde nicht in die Politik gehen, sondern sich für die Freilassung politischer Gefangener einsetzen. Anders als die beiden Pussy-Riot-Musikerinnen hatte der frühere Eigner des Ölkonzerns Yukos, der zehn Jahre eingesperrt war, ein Gnadengesuch bei Putin eingereicht.

Chodorkowski war auf Vermittlung des früheren deutschen Außenministers Hans-Dietrich Genscher freigekommen. Dieser betonte am Montag im Radiosender HR-Info, Putin habe keine Bedingungen gestellt. Chodorkowski habe aus eigener Verantwortung bei seiner Pressekonferenz in Berlin Zurückhaltung gezeigt und deutlich gemacht, dass er alles tun wolle, damit die noch Inhaftierten auch ihre Freiheit erhalten könnten. Genscher berichtete, dass er in dem Fall zwei Mal von Putin empfangen worden sei. Chodorkowskis Anwälte hätten sich im Mai 2011 mit der Bitte um Hilfe an ihn gewandt, berichtete Genscher.
 


 

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo