Fake-Werbung verärgert Putin

Gefälschte Plakate

Fake-Werbung verärgert Putin

Ein anonymer Künstler wirbt mit Putin und Medwedew für Tenniskleidung.

Gefälschte Werbeplakate mit Dmitri Medwedew und Wladimir Putin in Tenniskleidung haben am Montag das russische Führungsduo verärgert. Die russische Regierung wies die Moskauer Stadtverwaltung an, die Poster bis zum Abend zu entfernen. Sie waren in der Nähe des schicken Kaufhauses TsUM im Zentrum von Moskau aufgehängt worden und trugen auch das Logo des Kaufhauses und einen Verweis auf seine diesjährige Sommermode. Zu sehen sind Staatschef Medwedew, der einen Tennisschläger in der Hand hält, und Regierungschef Putin, der mit leeren Händen dasteht und leicht schmerzerfüllt dreinblickt. Beide tragen die Anfangsbuchstaben ihrer Nachnamen auf der Brust.

"Rowdytum"
Putins Pressesprecher Dmitri Peskow sagte der Nachrichtenagentur Interfax, die Plakate seien eindeutig kommerziell und grenzten an "Rowdytum". TsUM versicherte, nichts mit den Postern zu tun zu haben. Der Abdruck des TsUM-Logos auf den Plakaten sei "illegal", hieß es in einer Erklärung des Kaufhauses.


Auf den Postern wurden auch eine Website namens Monolog.tv sowie die E-Mail-Adresse eines anonymen Künstlers angegeben. Dieser schrieb auf Anfrage in einer E-Mail an die Nachrichtenagentur AFP, es handle sich um "Straßenkunst". "Ich habe die zwei berühmtesten Leute in unserem Land genommen..., die vollständig von der Welt der Mode und des Showbusiness isoliert sind." Normalerweise träten Medwedew und Putin sehr zugeknöpft auf. Er habe sie aber "als modische, entspannte Typen" zeigen wollen, "die Trends folgen und einen aktiven Lebensstil haben", schrieb der Künstler. Weder Putin noch Medwedew sind als Tennisfans bekannt. Der Regierungschef macht gerne Judo, der Präsident übt nach eigenen Angaben Yoga.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten