Rechtsextremist erschießt 10 Menschen im Supermarkt

"Terroristischer Akt" in Buffalo

Rechtsextremist erschießt 10 Menschen im Supermarkt

Artikel teilen

Ein 18-Jähriger wurde festgenommen. Untersucht wird ein rassistisch motiviertes Motiv.

Bei einem Schusswaffenangriff in einem Lebensmittelgeschäft in Buffalo im US-Bundesstaat New York sind zehn Menschen getötet worden, zudem seien drei Personen verletzt worden. Das gab Polizeichef Joseph Gramaglia am Samstag bekannt. Der 18-jährige Schütze wurde nach Angaben des Bürgermeisters Byron Brown in Gewahrsam genommen. Untersucht wird auch ein rassistisch motiviertes Motiv, Gouverneurin Kathy Hochul sprach von einem "terroristischen Akt".

Der Schütze stamme nicht aus dieser Gemeinde, erklärte Brown auf einer Pressekonferenz. "Der Schütze reiste stundenlang von außerhalb dieser Gemeinde an, um dieses Verbrechen an den Menschen in Buffalo zu verüben." Was als ein schöner Tag begonnen habe, habe sich in einen schrecklichen Tag verwandelt. "Ein Tag, der jedem Mitglied unserer Gemeinschaft das Herz bricht", sagte Brown. "Dies ist ein Tag großen Schmerzes für unsere Gemeinde. Wir können nicht zulassen, dass diese hasserfüllte Person uns oder unser Land spaltet."

© Getty
Rechtsextremist erschießt 10 Menschen im Supermarkt
× Rechtsextremist erschießt 10 Menschen im Supermarkt

Tat im Netz gestreamt

Nach Angaben der Polizei trug der Tatverdächtige Helm und Schutzausrüstung, war schwer bewaffnet und eröffnete das Feuer bereits auf dem Parkplatz des Supermarkts. Er filmte die Tat und übertrug sie live in einem sozialen Netzwerk. Im Supermarkt lief der mutmaßliche Täter der Polizei zufolge die Gänge ab und schoss seinen Opfern gezielt in den Kopf. Ein Wachmann habe auf den 18-Jährigen geschossen, doch die Kugeln seien in dessen schusssicherer Weste stecken geblieben. Der Wachmann wurde dann von dem jungen Angreifer getötet.

Wie Polizeichef Gramaglia erklärte, hielt sich der Täter selbst eine Waffe an den Hals, als Beamte ihn in einem Vorraum des Supermarktes stellten. Die Polizisten hätten den Schützen jedoch überreden können, sich zu ergeben.

Es gebe "bestimmte Beweise", die auf eine rassistische Tat hindeuteten, hieß es weiter. Ermittler untersuchten ein im Internet aufgetauchtes ideologisches Manifest des mutmaßlichen Täters, in dem dieser rassistisches Gedankengut äußert, das ihn zu seiner Tat motiviert haben könnte. Elf Personen unter den Toten und Verletzten sind nach offiziellen Angaben Afroamerikaner. Die Tat werde nun sowohl als Hassverbrechen als auch als Akt des "rassistisch motivierten und gewalttätigen Extremismus" nach Bundesrecht untersucht, erklärte Stephen Belongia, der für Buffalo zuständige FBI-Sonderagent. Das Viertel wir vor allem von Schwarzen bewohnt, der mutmaßliche Täter ist weiß.

"Terroristischer Akt"

Die Gouverneurin des Bundesstaates New York bezeichnete die tödlichen Schüsse als Terrorismus. Der Täter sei ein Rechtsextremist, der einen "terroristischen Akt" begangen habe, sagte Hochul am Samstagabend bei einer Pressekonferenz. Sie hoffe aufrichtig, dass diese Person, die gerade ein Hassverbrechen begangen habe, den Rest ihrer Tage hinter Gittern verbringen werde. Hochul sagte, die Tatwaffe sei zwar legal erworben, aber umgebaut worden.

US-Präsident Joe Biden drückte seine Anteilnahme aus. Die Tat sei "schrecklich", hieß es aus dem Weißen Haus. "Der Präsident und die First Lady beten für die Opfer und ihre Angehörigen." Biden sei von seinem Berater für Heimatschutz über die Tat informiert worden und werde weiter auf dem Laufenden gehalten, teilte das Weiße Haus mit.
 

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo