unwetter-usa_ap

Welt

Rekordregenfälle fordern 15 Tote

Artikel teilen

In Nashville drohte ein Damm zu brechen. Erhebliche Schäden entstanden.

Rekordniederschläge haben in den USA am Wochenende schwere Überschwemmungen ausgelöst und mindestens 15 Menschen das Leben gekostet. Elf Todesfälle wurden im US-Bundesstaat Tennessee bestätigt, eine noch vermisste Person gilt als ertrunken. Aus dem US-Bundesstaat Mississippi wurden vier Todesfälle gemeldet. Das Unwetter hat erhebliche Schäden an Häusern, Straßen und Brücken verursacht. Tausende Menschen flüchteten in Notunterkünfte.

Damm drohte zu brechen
Innerhalb von zwei Tagen fielen in Nashville über 330 Millimeter Regen - fast das Doppelte der bisherigen Rekordmarke. Hunderte Häuser wurden evakuiert, als im Norden der Stadt ein Damm zu brechen drohte. Etliche Straßen und Brücken wurden beschädigt.

Der Gouverneur von Tennessee, Phil Bredesen hat die Hilfe der Nationalgarde angefordert. Bei einer Pressekonferenz am Sonntag sagte er, es könne Tage dauern, bis sich das Wasser so weit zurückgezogen habe, dass die Schäden abgeschätzt werden könnten.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo