Salvini: "Italien muss EU-Mitgliedschaft überdenken"

Von EU-Gipfel enttäuscht

Salvini: "Italien muss EU-Mitgliedschaft überdenken"

Auf zunehmende Forderungen aus Teilen seiner Wählerschaft, die EU zu verlassen, meinte Salvini, die Appelle nach einem Austritt aus der Union seien 'absolut verständlich'.

Rom. Der Chef von Italiens oppositioneller Lega, Matteo Salvini, hat sich über die Ergebnisse des EU-Videogipfels zur Bekämpfung der wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise enttäuscht gezeigt. "Es zeichnet sich für Italien eine ewige Abhängigkeit von Berlin und Brüssel ab. Es lebe das freie und souveräne Italien!" kommentierte der Ex-Vizepremier auf Facebook.

Auf zunehmende Forderungen aus Teilen seiner Wählerschaft, die EU zu verlassen, meinte Salvini, die Appelle nach einem Austritt aus der Union seien "absolut verständlich". "Man muss die EU-Mitgliedschaft überdenken", so Salvini im Interview mit "Radio CRC". "Seit 1980 hat Italien der EU 140 Milliarden Euro gezahlt, doch wenn wir Geld benötigen, ist dieses nicht vorhanden", kritisierte Salvini.

Der Lega-Chef und Ex-Innenminister schüttet Öl ins Feuer der europakritischen Stimmen in Italien, auch um den Popularitätsrückgang seiner Partei einzugrenzen. In den Wochen der Coronavirus-Krise hat die Lega laut Umfragen an Stimmen verloren. So segelt die rechtspopulistische Partei nicht mehr auf über 30 Prozent wie vor der Krise, sondern ist auf 25,9 Prozent gesunken, geht aus einer neuveröffentlichten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Ixe hervor.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten