Sex-Attacken, Vandalismus und Prügeleien

Schockierende Gewalt-Exzesse am Gardasee

Teilen

1.500 Jugendliche verwüsteten Peschiera  del Garda, attackierten Touristen und belästigten junge Frauen.

Zigtausende Österreicher fahren Jahr für Jahr an den Gardasee und genießen hier das italienische Urlaubs-Feeling. Besonders beliebt ist dabei die kleine Stadt Peschiera am Südufer des Sees unweit des Gardalands. Einmal im Jahr ist in der 10.000-Seelen-Gemeinde aber Schluss mit der Idylle – dann treffen sich hunderte Jugendliche zu einem „Festival“. Dabei kam es auch heuer wieder zu gewaltsamen Ausschreitungen.

 

 

 

Rund 1.500 Jugendliche, viele von ihnen stammen aus Nordafrika, zogen durch Peschiera und skandierten unter anderem „Das ist Afrika“ und „Weiße Frauen haben hier nichts zu suchen“. Unter teils starkem Alkoholeinfluss eskalierte die Party, ein Mob zog durch die Straßen, sprang auf Autos und attackierte Touristen. Wie die Behörden mitteilten, brach schließlich eine riesige Schlägerei aus. Die Polizei musste eingreifen und räumte unter Einsatz von Schlagstöcken das Areal.

 

  

 

Die Jugendlichen waren einem Aufruf auf der Internetplattform TikTok gefolgt und hatten sich auf dem Strand versammelt. Nach dem Diebstahl einer Brieftasche kam es zu einer Schlägerei, bei der zwei Personen Messerstiche erlitten, wie lokale Medien berichteten. Die Polizei griff ein, um den Strand räumen. Dabei schlugen sie mit Schlagstöcken auf mehrere der Anwesenden ein.

 

  

 

"Tag des Krieges"

Einige Bürger berichteten von Diebstählen durch Jugendliche, die sich an dem Treffen beteiligt hatten. Autos wurden beschädigt. Vandalenakte wurden in Peschiera und am Bahnhof beklagt. Ein Zug aus Verona musste 30 Minuten lang halten, weil einige Jugendliche die Schienen blockiert hatten. Zeugen berichteten von Jugendbanden, die auf Autodächer stiegen und Lenker belästigten. Szenen der Vandalenakte wurden aufgenommen und in sozialen Netzwerken gepostet.

Schockierende Gewalt-Exzesse am Gardasee
© Twitter
× Schockierende Gewalt-Exzesse am Gardasee

„Wir haben einen Tag des Krieges erlebt“, zeigt sich Bürgermeisterin Orietta Gaiulli schockiert. Die Vorfälle haben in Italien nun neue Diskussion über Integration ausgelöst. Matteo Salvini will das Strafrecht verschärfen und Jugendliche ab 15 Jahren für voll straffähig erklären.

  

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.