Nigeria

Nigeria

Schon über 200 Opfer religiöser Gewalt

Seit Weihnachten toben Vergeltungsmorde zwischen Christen und Muslimen.

Seit Weihnachten sind in Mittelnigeria bereits mehr als 200 Menschen Opfer religiöser Gewalt geworden. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) sprach am Freitag von einer "Welle sinnlosen Tötens", die sich immer weiter auszubreiten drohe.

Polizei und Militär machtlos
Bei Bombenanschlägen in der Stadt Jos waren zu Weihnachten mehr als 80 Menschen getötet worden. Seitdem wurden zahlreiche Vergeltungsmorde zwischen Christen und Muslimen verzeichnet. Auch die Stationierung von Soldaten und Polizei konnte der Gewalt bisher keinen Einhalt gebieten.

Nigeria verweigert UN-Sonderberater die Reise nach Jos
Der Kreislauf der Gewalt müsse so schnell wie möglich aufgebrochen werden, betonte Corinne Dufka, Westafrika-Expertin bei HRW. Sie forderte die nigerianischen Behörden auf, Francis Deng, dem UNO-Sonderberater zur Verhinderung von Völkermord, Zugang zu der Region zu erlauben. Deng hatte bereits im vergangenen September die nigerianischen Behörden gebeten, nach Jos reisen zu dürfen, um mit örtlichen Religionsführern und Stammesältesten über die Verhinderung weiterer Gewalt zu beraten.

Jos ist die Hauptstadt des Teilstaates Plateau, in dem Christen und Muslime jeweils die Hälfte der Bevölkerung stellen. In den vergangenen Jahren kam es immer wieder zu schwerer ethnischer und religiöser Gewalt, bei der bis zu tausend Menschen getötet worden.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten