Sharia Polizei peitscht Schwangere aus

Schreckens-Regime

Sharia Polizei peitscht Schwangere aus

Artikel teilen

Auch zwei Teenager wurden mittels Peitschenhieben bestraft, weil sie Sex hatten.

Horror-Szenen in Indonesien – eine selbst ernannte Sharia Polizei führt in Indonesien momentan ein strenges Schreckensregime. Verletzt jemand die Sharia, erfolgt eine harte Bestrafung. Diese äußert sich meistens durch Schläge. Zwei Studentinnen wurde jetzt mitten am Tage in der Öffentlichkeit ausgepeitscht, weil sie Sex hatten und nicht verheiratet waren. Die Frauen wurde gezwungen sich auf den Boden zu knien und ihre Hände in den Himmel zu recken – dann erfolgte die Bestrafung mittels Peitschenhieben.

Schwangere ausgepeitscht
Ganze 100 Mal wurden die Frauen geschlagen, bis sie von ihren Martyrium erlöst wurden. Die 19-jährigen Teenies erlitten schwerste Verletzungen. Eine weitere Frau wurde ebenfalls ausgepeitscht, und das nur, weil sie sich einem Mann zu sehr näherte, der nicht ihr Ehemann war. Besonders bestialisch: Die Frau befindet sich in der Schwangerschaft.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo