Jan Egeland

Welt

Syrien: Keine Hilfe für Bevölkerung in Sicht

Artikel teilen

Es handle sich um "einen schwierigen, komplizierten Vorgang".

Ungeachtet der jüngsten Einigung zu Syrien hat sich am Freitag zunächst keine Hilfe für die Menschen in den belagerten Städten des Bürgerkriegslandes abgezeichnet. Zwar hätten die großen und regionalen Mächte sich verpflichtet, ein schnelles Vorgehen zu unterstützen, sagte der Vorsitzende der zuständigen Arbeitsgruppe, Jan Egeland, nach einem Treffen der International Syria Support Group (ISSG).

Es handle sich jedoch um "einen schwierigen, komplizierten" Vorgang. Die Konvois mit Hilfsgütern "könnten sehr bald aufbrechen".

Lebensmittel und Medikamente
Benötigt werde jedoch die Erlaubnis der beteiligten Parteien. Das nächste Treffen der Gruppe sei für Mittwoch angesetzt. Die Vereinbarung von München sieht vor, dass sechs entweder von Regierungstruppen oder Rebellen belagerte syrische Orte, in denen die Lage am schlimmsten ist, noch diese Woche über Land mit ersten Lebensmitteln und Medikamenten beliefert werden sollen.
 

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo