Taifun "Dujuan" verwüstet Norden Taiwans

Wirbelsturm

Taifun "Dujuan" verwüstet Norden Taiwans

Behörden melden drei Tote und mehr als 340 Verletzte.

Bei einem schweren Taifun auf Taiwan sind mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 340 Menschen wurden verletzt, teilten die Notfallbehörden des Landes am Dienstag mit. "Dujuan" hatte die Insel am Montag mit Windböen von bis zu 180 Kilometern pro Stunde und starkem Regen getroffen.

Mehr als 12.200 Menschen waren daraufhin in Sicherheit gebracht worden. Wegen des Taifuns waren zwischenzeitlich mehr als zwei Millionen Familien auf Taiwan ohne Strom, in mehr als 180 000 Haushalten funktionierten die Wasserleitungen nicht mehr.

Aus China, das der Taifun "Dujuan" am Dienstagfrüh (Ortszeit) erreichte, gab es zunächst keine Meldungen über Tote oder Verletzte. Der Wirbelsturm traf dort zuerst die Provinzen Fujian und Zhejiang an der Ostküste des Landes, teilte das nationale Wetteramt mit. Etwa 320.000 Menschen wurden demnach in Sicherheit gebracht. Mehr als 30.000 Fischerbote kehrten in ihre Häfen zurück, nachdem die Behörden die höchste Taifun-Warnstufe ausgegeben hatten. Der Taifun verliert laut Meteorologen mittlerweile aber an Kraft.


Den letzten schweren Sturm mit vielen Toten hatte die Region Anfang August erlebt: Damals hatte der Taifun "Soudelor" an der Ostküste Chinas und auf Taiwan gewütet und mindestens 28 Menschen in den Tod gerissen.
 

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten