Viktor Orban

Telefonat nach Wahlsieg

Trump lud Orban nach Washington ein

Ungarischer Premier hatte Wahlsieg des Republikaners begrüßt.

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban hat mit dem designierten US-Präsidenten Donald Trump telefoniert. "Er hat mich nach Washington eingeladen", sagte der rechtskonservative Budapester Regierungschef in einem Interview mit der Tageszeitung "Vilaggazdasag" (Freitag-Ausgabe).

"Ich sagte zu ihm, dass ich schon lang nicht mehr da war, weil man mich dort als schwarzes Schaf behandelt hat. Er antwortete lachend, dass es ihm auch so erging", schilderte Orban mit seinen Worten den Verlauf des Telefongesprächs.

Der Ungar war der einzige Regierungschef eines EU-Landes, der den Wahlsieg Trumps euphorisch begrüßte. Die EU und bisher auch die USA werfen ihm einen autoritären Regierungsstil vor. Orban hat sein Land mit Zäunen gegenüber Flüchtlingen abgeschottet und pflegt eine ähnliche Rhetorik im Hinblick auf Migration wie Trump.

Der scheidende US-Präsident Barack Obama, der seit 2009 im Amt ist, war mit dem seit 2010 regierenden Orban kein einziges Mal auf bilateraler Ebene zusammengekommen. Im Hinblick auf die Präsidentschaft Trump zeigte sich der Ungar weiter zuversichtlich. "Er wird ein US-Präsident sein, der ideologisch nicht gebunden ist und den Erfolg, Effizienz und Ergebnisse viel mehr interessieren als politische Theorien", meinte Orban in dem Zeitungsinterview. "Das begünstigt uns, da die Fakten für uns sprechen."



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten