Tunesien macht IS für Terror verantwortlich

Anschlag auf Grenzstadt

Tunesien macht IS für Terror verantwortlich

Die Gefechte forderten mindestens 55 Tote.

Einen Tag nach dem abgewehrten Angriff von Extremisten auf tunesische Sicherheitskräfte hat Ministerpräsident Habib Essid indirekt die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) als Angreifer identifiziert. Die "gewonnene Schlacht" in der Stadt Ben Gardane nahe der Grenze zu Libyen zeige, dass es in Tunesien keinen Raum für die Errichtung eines "Staates" gebe, sagte er am Dienstag in Tunis.

Er spielte dabei auf die Jihadisten des Islamischen Staates an, der ein Kalifat in Syrien und im Irak mit "Provinzen" in anderen Ländern wie dem tunesischen Nachbarland Libyen ausgerufen hat.

Sicherheitskräfte angegriffen

Die Angreifer hatten am Montagmorgen vor Sonnenaufgang drei Stützpunkte der Sicherheitskräfte in Ben Gardane angegriffen. Es folgten stundenlange Straßenkämpfe. Bei dem ersten derartigen Angriff in Tunesien gab es Essid zufolge 55 Tote - 36 Jihadisten, 12 Sicherheitskräfte und 7 Zivilisten. Die "etwa 50 Terroristen waren in einer Moschee, bevor sie ihren Angriff begannen", sagte er.
 

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten