Übergangsregierung redet mit Präsident

Kirgisistan-Umsturz

Übergangsregierung redet mit Präsident

OSZE-Sondergesandter: "Ich kenne die Ergebnisse nicht, aber die Hauptsache ist, dass der Prozess begonnen hat"

Die Übergangsregierung in Kirgistan hat erste Gespräche mit dem gestürzten Präsidenten Kurmanbek Bakijew geführt, der aufgrund der Unruhen der vergangenen Tage in den Süden geflüchtet war. Das berichtete die russische Agentur RIA Novosti, die am Samstag den Sondergesandten der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) zitierte. "Die Übergangsregierung ist zu Gesprächen bereit und gestern wurde der erste Versuch unternommen", sagte Zhanybek Karibzhanov zu Journalisten. "Ich kenne die Ergebnisse nicht, aber die Hauptsache ist, dass der Prozess begonnen hat."

Die neue Regierungschefin Rosa Otunbajewa hatte zuvor jedoch gesagt, es gebe "keinen Grund" für Gespräche und hatte Bakijew erneut zum Rücktritt aufgefordert. Sie will innerhalb eines halben Jahres die Verfassung ändern sowie Präsidenten- und Parlamentswahlen abhalten lassen. Bakijew lehnt einen Rücktritt ab.

Beobachter warnen vor einem Bürgerkrieg zwischen dem eher pro-russischen Norden, in dem der Volksaufstand stattfand, und dem islamisch-konservativ geprägten Süden des Landes, in den Bakijew geflüchtet ist und die meiste Unterstützung genießt. Die Beziehungen beider Landesteile sind traditionell gespannt.

Insgesamt wurden bei den Unruhen der vergangenen Tage 79 Menschen getötet und etwa 1.500 verletzt.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten