Medwedew

Nato-Dringlichkeitssitzung

Medwedew: ''Der Westen rückt einem Weltkrieg näher''

Teilen

Nach dem Raketeneinschlag in Polen hat die Nato eine Dringlichkeitssitzung einberufen. Der frühere russische Präsident Dmitri Medwedew  

Die NATO hält am Vormittag in Brüssel eine Dringlichkeitssitzung wegen des Raketeneinschlages im Osten Polens ab. Sie beginne um 10.00 Uhr (MEZ), teilen ein europäischer Diplomat und zwei NATO-Vertreter mit.

Die Explosion in einem polnischen Dorf im Grenzgebiet zur Ukraine ist nach Angaben der Regierung in Warschau von einer Rakete aus russischer Produktion ausgelöst worden. US-Präsident Joe Biden soll von einer ukrainischen Flugabwehrrakete gesprochen haben.

Medwedew: "Westen rückt einem Weltkrieg näher" 

Der frühere russische Präsident Dmitri Medwedew erklärte via Twitter, der Vorfall mit dem angeblichen Raketenangriff auf ein polnisches Gehöft beweise nur eines: "Der Westen rückt einem Weltkrieg näher, wenn er einen hybriden Krieg gegen Russland führt." Er gehört zum engsten Umfeld des russischen Präsidenten Wladimir Putin und ist dessen Stellvertreter an der Spitze des nationalen Sicherheitsrates.

 

Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba sprach von einer russischen Verschwörungstheorie. "Niemand sollte russische Propaganda glauben", schreibt Kuleba via Twitter.

 

China rief unterdessen zur Zurückhaltung auf. Alle Parteien sollten unter den gegenwärtigen Umständen ruhig bleiben und Zurückhaltung üben, sagt die Sprecherin des Außenministeriums, Mao Ning, in einer turnusmäßigen Pressekonferenz.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo