USA warnen vor Monster-Welle

Staudamm könnte brechen

USA warnen vor Monster-Welle

Ein Bruch des Staudamms könnte eine 14 Meter hohe Welle auslösen.

Die USA haben vor einer "gigantischen humanitären Katastrophe" durch einen Bruch des Staudamms vor der irakischen Großstadt Mossul gewarnt. Sollte der Damm brechen, könnte eine 14 Meter hohe Welle den Tigris entlang rollen und bis zu 1,5 Millionen Menschen bedrohen, erklärte die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Samantha Power, am Mittwoch.

Die Welle könne sogar die 400 Kilometer südlich gelegene Hauptstadt Bagdad erreichen.

IS hatte Staudamm eingenommen

Mossul ist in der Hand der Jihadistenmiliz Islamischer Staat (IS). Die Extremisten hatten auch kurze Zeit den Staudamm unter ihrer Kontrolle, inzwischen wird er von kurdischen Kämpfern bewacht.

Power berief sich in ihrem Alarmruf auf einen Bericht des irakischen UN-Botschafters Mohammed al-Hakim. Sie forderte eine Mobilisierung der internationalen Gemeinschaft, um die Katastrophe zu verhindern. Die Reparatur des brüchigen Dammes müsse so schnell wie möglich beginnen. Den Auftrag dazu hat die italienische Firma Trevi erhalten.
 

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten