Giannis Varoufakis

Nach Entmachtung

Varoufakis: "Ich gebe den Ton an"

Varoufakis widerspricht den Meldungen, wonach er entmachtet wurde.

Der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis hat Berichte über seine Entmachtung zurückgewiesen. "Ich gebe den Ton an. Ich bin weiterhin für die Verhandlungen mit der Eurogruppe verantwortlich", sagte Varoufakis dem deutschen Nachrichtenportal "Zeit Online" am Mittwoch.

Nierige journalistische Standards
Er werde dabei von verschiedenen Regierungsmitgliedern unterstützt, unter ihnen der stellvertretende Außenminister Euklidis Tsakalotos. Dass dies in den Medien als Wechsel der Verhandlungsführung gedeutet werde, sei ein "weiterer Beweis für die inzwischen so niedrigen journalistischen Standards".

Varoufakis führt seit dem Amtsantritt der linksgeführten Regierung in Athen die Verhandlungen mit den internationalen Geldgebern, steht bei den EU-Kollegen aber in der Kritik. Am Montag bildete Regierungschef Alexis Tsipras sein Verhandlungsteam um. Offiziell untersteht es zwar weiter Varoufakis, doch dient fortan Tsakalotos als "Koordinator". Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem begrüßte am Dienstag die Umbildung des Verhandlungsteams.

Neue Arbeitsstrukturen
Ein Sprecher des deutschen Finanzministeriums sagte am Mittwoch in Berlin, die "neuen Arbeitsstrukturen" in Athen könnten dazu führen, "dass die Gespräche im Ganzen beschleunigt werden". Die Griechen seien aufgefordert, "ein umfassendes Gesamtpaket vorzulegen", sagte der Sprecher Martin Jäger. "Dazu gehört, dass man nicht Maßnahmen ergreift, die bereits gemachte Reformen zurückdrehen."

Athen muss den Kreditgebern eine Liste konkreter Reformvorschläge vorlegen, um weitere dringend benötigte Finanzhilfen zu erhalten. Varoufakis sagte dazu "Zeit Online", er gehe davon aus, dass die Verhandlungen mit der Eurogruppe bald erfolgreich abgeschlossen würden. "Wir sind dem Ziel viel näher, als viele Medien glauben", sagte der Minister. "Es existiert bereits eine lange Liste von Reformen, von denen alle Beteiligten (...) glauben, dass sie essenziell sind."
 



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten